Warum Stress und eine Nebennierenerschöpfung deine gesamte Hormon Balance aus den Fugen bringt

Warum Stress und eine Nebennierenerschöpfung deine gesamte Hormon Balance aus den Fugen bringt

Leidest du unter andauerndem Stress oder sogar schon an einer Nebennierenschwäche?

Stress treibt den Cortisolspiegel in die Höhe, Besteht jedoch schon über längere Zeit eine hohe Belastung, sei es körperlich, emotional oder situationsabhängig, kann der Cortisonspiegel innerhalb kürzester Zeit von zu hohen auf zu niedrige Werte umschlagen. Zum Teil auch innerhalb von Stunden extrem schwanken. Cortisol ist ein Stresshormon, welches in den Nebennieren produziert wird und das Hungergefühl, Blutzucker Regulierung, die Verdauung, den Blutdruck, das Schlaf-Wach-Muster und die Stresstoleranz steuert. Bleibt der Stressalarm auf Dauerzustand also extrem hoch, wird die restliche Hormon Balance vernachlässigt. Wie ein feines Mobile, kommt alles ins Kippen. Auf einen permanenten hohen Cortisolspiegel folgt die Erschöpfung der Nebenniere und somit ein Absinken der Cortisolproduktion. Dies markiert die Endphase eines überforderten Stressregulierungssystems. Reizbarkeit, depressive Phasen, niedriger Blutdruck und Schwindelanfälle sind hierfür die Symptome.

Warum ist meine ganze Hormon Balance bei einer Nebennierenschwäche betroffen?

Es gibt sechs Gründe dafür:

  1. Die Nebennieren tragen ungefähr zu 35 % zur Produktion der weiblichen Hormone von Estradiol, Estriol und Estron in der Prämenopause und zu fast 50 % in der Postmenopause bei.
  2. Kommt es zu einem erhöhten Cortisolbedarf oder existiert bereits ein Cortisolmangel und die Nebenniere ist  nicht mehr in der Lage dies zu produzieren, beschafft der Körper es sich auf den des Progesteronvorrates, welches er in Cortisol umbauen kann. Denn Progesteron ist das Prähormon von Cortisol. Somit beginnt ein Prozess des Progesteron Mangels.
  3. Anhaltender Stress verursacht einen niedrigen Pregnolonspiegel, welches als das Mutterhormon aller Geschlechtshormone also das Vorläuferhormon ist. Ein Pregnolonmangel geht einher mit Müdigkeit, schlechtes Gedächtnis, wenig Interesse an Geselligkeit, kein ausgeprägter Schlaf-Wach-Rhythums, PMS und Muskel- oder Gelenkschmerzen.
  4. Bei einer Nebennierenschwäche kommt es ausserdem zu einer Lücke bei der Nährstoffversorgung. Es mangelt an bestimmten Aminosäuren und das Gehirn tut sich mit der Bildung von Serotonin, Noradrenalin und Dopamin schwer. Es fehlt also an Neurotransmitter, die für das Glücks- und Wohlgefühl zuständig sind. Nichts scheint mehr Freude zu machen und die totale Erschöpfung steht vor der Türe.
  5. Schilddrüse und Nebennieren sind über die hormonellen Regelkreise eng miteinander verbunden. Bei Störungen der Schilddrüse sollten deshalb immer auch die Nebennieren mit untersucht werden und umgekehrt.
  6. Da in den Nebennieren auch das DHEA produziert wird, ist ein Absinken dieser Werte bei einer Nebennierenschwäche häufig möglich. DHEA ist für das Immunsystem zuständig. Ist der DHEA Wert erniedrigt kommt es zu häufigen Krankheiten, Unverträglichkeiten und Allergien.

Somit zieht eine Veränderung des Cortisolspiegels nach oben oder nach unten einen enormen Rattenschwanz hinter sich her. Weitere Hormonschwankungen und Mangelerscheinungen treten also gemeinsam mit der Nebennierenschwäche auf.

Progesteron und die Östrogene (es gibt übrigens nicht das Östrogen, sondern es ist die Bezeichnung für eine Gruppe von Hormonen und zwar Östradiol, Östriol und Östron) haben ein Verhältnis zueinander wie eine Wippe. Sie bewegen sich bei der Frau rhythmisch im Auf und Ab während des Menstruationszykluses. Ist jedoch der Progesteronspiegel dauerhaft zu niedrig durch einen Progesterondiebstahl zum Beispiel auf Grund einer Nebennierenschwäche, so kommt es zu einer Östrogendominanz (oder auch nur eine der Hormone) Die Folgen sind Wutanfälle, Kopfschmerzen, Zystenbildung, Menstruationsbeschwerden, Schlafstörungen und vorzeitige Menopause.

Aufgrund eines stressreichen Lebensstils haben Frauen bereits zwischen dem 30. und 40. Lebensjahr häufig erschöpfte Nebennieren.

Kein Wunder also, dass viele Frauen bereits Symptome von Wechseljahren haben, dies aber gar nicht sein müsste, wenn man die Nebennieren wieder stärkt und eine Hormon Balance erarbeitet.

Normalisierung der Nebennieren ist also der erste Schritt, danach sollte eine Hormon Balance stattfinden. Die Drüsen der Nebennieren regeln den alltäglichen Stress unseres Lebens. Eine Frau muss die Funktion ihrer Nebennieren normalisieren, um insgesamt ein Hormongleichgewicht im Körper zu erreichen. Tatsache ist, dass die Substitution von fehlenden Hormonen allein, ohne die Gesundheit der Nebennieren und die Analyse sowie Behebung der Stressoren, nur eine notdürftige Symptombekämpfung und auf Dauer oft wirkungslos ist. Eine Änderung des Lifestyle auf mehreren Ebenen ist unabdingbar. Der Normalisierungs-Prozess kann mit dem Aufspüren und Beseitigen von Stressfaktoren beginnen. Stressfaktoren sind oft chronischer Natur und können mit Lebensstil, Ernährung, mentalem Befinden und Infektionen als Ursachen in Verbindung gebracht werden. Frauen mit starken Monatsblutungen und Nebennierenschwäche können ihre Nebennieren-Funktion mit natürlichem Cortisol, ausreichend Schlaf, gesunder Ernährung und Nahrungsergänzungsmitteln normalisieren, bevor eine Progesteron-Therapie angegriffen wird.

Ich selbst betrachte also Stressmanagement auf 4 Ebenen, ein Nebennieren-Aufbauprogramm und eine Hormon Balance als Fundament für Gesundheit, Vitalität, Power und Lebensfreude und bin der Meinung, dass dies von der Schulmedizin in der Regel noch nicht berücksichtig wird.

Deshalb informiere und begleite ich Frauen, die wieder mehr Energie und Lebensfreude haben möchten, zu einer natürlichen Hormon Balance. Denn ich selbst war vor ein paar Jahren in diesem Loch und habe einen Weg gefunden, da wieder raus zu kommen. Seit dem habe ich mich nicht nur zum Hormon Coach ausbilden lassen, sondern mich auch weitergebildet über all die Jahre zum Thema Hormone, Stress und Nebennieren. In all diesen Jahren, habe ich festgestellt, wie wichtig es ist bei diesem Thema ganzheitlich vorzugehen und auch die mentale Seite einzubeziehen. Deshalb ist mir ein persönliches Analysegespräch so wichtig, denn jeder Mensch, jede Frau hat eine andere Geschichte, ein anderes Päckchen zu tragen. 

 

Ist Café Gift für Dich?

Ist Café Gift für Dich?

Warum Café bei Müdigkeit und Erschöpfung Gift für Dich und deine Nebennieren sind.

Gehörst du auch zu denen, die morgens schon einen Café brauchen um überhaupt in die Pötte zu kommen? Café wird häufig gegen Müdigkeit getrunken. Paradoxerweise kann aber Café noch mehr Müdigkeit und Erschöpfung verursachen.

Café ist die Leidenschaft oder sogar schon Sucht von vielen Menschen. Es zählt zu den beliebtesten Heißgetränken der Deutschen. Ohne eine Tasse des schwarzen Gebräus in den Tag starten? Für viele undenkbar. Auch für Dich? Dann lese hier, warum du dich vielleicht nach einer Alternative umsehen solltest.

Café ist nicht nur ein Genuss, sondern bedeutet auch Stress, denn es regt die Adrenalinproduktion an und versetzt uns somit in eine Stresssituation ähnlich wie bei unseren Vorfahren, die vor Raubtieren fliehen oder sogar kämpfen mussten. Café versetzt den menschlichen Körper in diesen Kämpf-oder Flieh-Zustand, indem das Koffein die Nebennieren zur Adrenalinproduktion anregt. Die Nebennieren denken dann, dass eine stressauslösende Situation vorliegt und von Ihnen erwartet wird, zusätzliche Hormone zu produzieren. Die Nebennieren müssen von einer Sekunde auf die andere Höchstleistung bringen. Die Muskeln spannen sich an, der Blutzuckerspiegel steigt an um zusätzliche Energie frei zusetzen, die Aufmerksamkeit wird gesteigert, um der Gefahr entgegen treten zu können. Dabei sitzt du nur am Schreibtisch oder machst dich für den Tag bereit. Also kein Säbelzahntiger, der vor der Höhle steht. Dein Körper, bzw. deine Nebennieren wissen das aber nicht.  Wenn dann nach einer gewissen Zeit der Adrenalin-Kick wieder abebbt, bekommt man Anzeichen von Müdigkeit oder Reizbarkeit. Man sucht automatisch den nächsten Koffein Schub.

Wer seinen Körper also konstant auf einem hohen Koffeinlevel hält, verweilt permanent in einem körperlichen Alarmzustand.

Hat dein Körper zuviel Stress, also zuviel Cortisol, fügst du ihm durch einen Café nur noch mehr Cortisol hinzu. Hat dein Körper bereits über Jahre zuviel Stress und deine Nebennieren sind schon geschwächt oder sogar erschöpft und können kein Cortisol mehr produzieren, peitscht du deine erschöpften Nebennieren regelrecht aus. So oder so, ist Café dann pures Gift für Dich.

Koffein erhöht nicht nur den Adrenalin Pegel, sondern regt auch die Produktion von Noradrenalin an, ein Hormon das das Nervensystem stimuliert und das beruhigend wirkende Serotonin (auch Glückshormon genannt) reduziert.

Das alles hat zur Folge, dass die Nebennieren zusätzlich zu dem Stress, den sie eh schon verarbeiten müssen und vielleicht schon am Rande einer Erschöpfung sind, auch noch Café bekommen. Also noch mal Stress oben drauf. Café zwingt die Nebennieren dazu die Hormone auszuschütten, selbst dann, wenn die kaum noch etwas ausschütten können. Eine Erschöpfung der Nebennieren und somit auch von Dir steht somit nichts mehr im Wege. Wenn du bereits an dem Punkt bist, an dem du ein halbes Dutzend oder mehr Tassen Café am Tag trinkst, und es aber gar nicht mehr viel bringt, dann ist es bereits ein schwerwiegende Nebennierenerschöpfung. Eine erschöpfte oder geschwächte Nebenniere produziert auch kaum mehr DHEA. Ein Hormon, dass für die optimale Funktion des Immunsystem sorgt. Weitere Krankheiten also vorprogrammiert.

Das Getränk, das wir als Wachmacher kennen, entzieht uns auf Dauer also eher Energie und kann die Nebennieren auszehren und uns kaputt und antriebslos machen.

Hast du also viel Stress und brauchst deinen Energieschub, dann suche dir besser eine Alternative. Leider haben viele gesunde Alternativen wie Matcha Latte, Mate Tee und Guarana Shake ebenfalls Koffein enthalten und fallen somit als Alternative flach. Ich habe Dir dafür einige Vorschläge ohne oder sehr wenig Koffein.

  1. Koffeinfreier Café

Wenn du gar nicht auf den Geschmack des Cafés verzichten kannst oder willst, dann steige auf koffeinfreien Café um und suche dir einen anderen Energiekick. Wie zum Beispiel mit einem Ingwer-Gingseng Shot

Halte dich so fit wie möglich mit genügend Schlaf und ausreichend Bewegung und vitalstoffreicher Ernährung.

2. Ingwer-Limonade

Diese Knolle ist schon längst ein weltweiter Hit wenn es um Muntermacher und Energizer geht. Es regt den Kreislauf an, stimuliert das Immunsystem und die Verdauung. Somit kann die gelbe Knolle eine leckere und gesunde Alternative zu den schwarzen Kaffeebohnen werden.

3. Kakao-Drink mit Aminosäuren

Unglaublich aber wahr. Kakao steigert die Durchblutung des Gehirns erheblich, kann für eine erhöhte Konzentration sorgen und ist somit ein wirksamer Wachmacher. Er beinhaltet ca. 2-6 mg Koffein, ähnlich wie koffeinfreier Café und ist somit kaum belastend für die Nebennieren. Für den zusätzlichen gesunden Kick, kann man dem Drink Aminosäuren hinzufügen. Zum Beispiel von PurYa.

4. Kickstart mit Kurkuma

Der Kickstart am Morgen funktioniert auch wunderbar mit einem warmen Glas aus der Mischung Kurkuma, Ingwer, Zitrone und etwas Cayenne. Es unterstützt die körpereigenen Entgiftungsprozesse. Es ist antibakteriell, entzündungshemmend und reich an Antioxiantien. Zitrone ist sehr basisch und reinigt zudem die Leber. Cayenne regt den Stoffwechsel an

5. Löwenzahn Kaffee

Noch ein Getränk, dass deine Energie anheben könnte. Der Trend Drink wird mit Löwenzahnwurzel hergestellt. Es gibt einen unvergleichlichen Wohlfühleffekt, jedoch ohne Koffein und somit ohne die Nebennierenfunktion zu beeinträchtigen. Es reinigt zudem die Leber und balanciert den PH-Lvel im Körper aus.

Wenn Du mehr über Cortisol, Stress und geschwächte Nebennieren wissen willst und was du dagegen tun kannst, dann lese HIER weiter.

Kostenlose Beratungsgespräche der Hormon Selbsthilfe Gruppe Konstanz gibt es Dienstags von 18.00 – 20.00 Uhr und Freitags von 8.00 – 10.00 Uhr.

Frage gleich JETZT, wann der nächste Termin frei ist.

[contact-form to=“info@balance-life.com“ subject=“Terminanfrage kostenloses Erstgespräch“][contact-field label=“Name“ type=“name“ required=“1″][contact-field label=“E-Mail “ type=“email“ required=“1″][contact-field label=“Nachricht“ type=“textarea“][/contact-form]

Cortisol Mangel bei Angst, Panikattacken und Phobien

Das körpereigene Stresshormon Cortisol vermindert die Angst bei bestimmten Phobien. Dieses Ergebnis einer Studie von Wissenschaftlern der Universität Zürich wurde in der Online-Ausgabe des Wissenschaftsjournals «Proceedings of the National Academy of Sciences» veröffentlicht.

Phobien wie beispielsweise die Spinnenphobie oder die soziale Phobie sind weit verbreitet. Gemeinsames Merkmal aller Phobien ist eine ausgeprägte und unverhältnismäßige Angst vor bestimmten Objekten oder Situationen, wie z.B. das Betrachten einer Spinne bei der Spinnenphobie oder das Halten eines öffentlichen Vortrages bei der sozialen Phobie.

Prof. Dominique de Quervain von der Abteilung für Psychiatrische Forschung der Universität Zürich hatte aufgrund seiner früheren Studien vermutet, dass Cortisol eine angstlösende Wirkung bei Phobien haben könnte. In der aktuellen Studie konnten de Quervain und seine Mitarbeitenden nun zeigen, dass Cortisol in der Tat bei zwei häufigen Phobien die Angst reduziert.


Weniger Angst vor Spinnen

In Zusammenarbeit mit Dr. Leila Soravia und Dr. Markus Heinrichs vom Psychologischen Institut der Universität Zürich untersuchte de Quervain die Effekte von Cortison (eine Vorstufe zu Cortisol) bei sozialer Phobie. Dabei wurde einer Gruppe von Personen eine Stunde vor einem frei gehaltenen Vortrag Cortison in Tablettenform verabreicht.

Verglichen mit dem Scheinpräparat führte Cortison zu einer signifikanten Verminderung der Angst beim Vortragen. Zudem wurden Hinweise gefunden, dass Personen, welche aufgrund der gefürchteten Situation mit einer hohen körpereigenen Cortisolausschüttung reagieren, auch weniger Angst entwickeln.

Bei den Spinnenphobikern, die mehrmals im Abstand von einigen Tagen mit den Spinnenbildern konfrontiert wurden, nahm die Angst sogar von Sitzung zu Sitzung ab und stieg auch nach dem Ende der Behandlung nicht wieder an. Nach Ansicht der Forscher blockiert das Stresshormon wahrscheinlich das Abrufen der negativen Erinnerungen während einer Phobie-Attacke und sorgt gleichzeitig dafür, dass sie mit den neuen, weniger schlimmen Erinnerungen überschrieben werden.

Weitere Studien sind nun geplant, um die klinische Bedeutung der Befunde zu überprüfen und die Wirkung von Cortisol in Kombination mit Verhaltenstherapie zu untersuchen.


Cortisol könnte gegen Phobien helfen

Eine Behandlung mit dem Stresshormon Cortisol kann bei Menschen mit Phobien die extremen Angstgefühle vermindern. Das konnte ein internationales Forscherteam in einer Studie mit insgesamt 60 Freiwilligen zeigen, von denen einige unter einer Spinnenphobie und andere unter einer krankhaften Angst vor Auftritten in der Öffentlichkeit litten. In beiden Fällen reduzierten bereits geringe Dosen des Hormons die Panikgefühle, die die Probanden normalerweise in den entsprechenden Situationen verspürten. Wahrscheinlich beeinflusst das Cortisol, welche Erinnerungen während einer Phobie-Attacke abgerufen werden, berichten die Wissenschaftler.

Hemmung des Angstgedächtnisses als Mechanismus?

Phobiker befinden sich in einer Art Teufelskreis: In ihrer Panik verbinden sie an sich harmlose Situationen oder Objekte mit ihren Emotionen und speichern den dadurch entstehenden, extrem negativen Eindruck anschließend als echte Erinnerung ab. Sobald sie dann erneut vor der entsprechenden Situation stehen, wird diese Erinnerung abgerufen und steigert noch die ohnehin schon vorhandenen Angstgefühle.

Bereits aus früheren Studien ist bekannt, dass während einer solchen Phobie-Attacke das Stresshormon Cortisol freigesetzt wird. Ob die Substanz jedoch einen Einfluss auf die Angstsymptome hat, war bislang unklar. Um das zu untersuchen, konfrontierten Leila Soravia von der Universität Zürich und ihre Kollegen ihre Probanden jeweils mit den Situationen, vor denen sie sich am meisten fürchteten: Die Teilnehmer mit der Sozialphobie sollten eine Rede vor Publikum halten und die Spinnenphobiker bekamen realistische Darstellungen großer Spinnen gezeigt. Eine Stunde vor diesem Test verabreichten die Wissenschaftler den Probanden entweder ein wirkstofffreies Placebo, eine Dosis Cortisol oder das damit eng verwandte Cortison. Bei beiden Phobievarianten reduzierten die Hormone die Angstgefühle deutlich, zeigte die Auswertung.

Der natürliche Anstieg des Cortisolspiegels im Blut ist demnach offenbar eine Abwehrreaktion des Körpers, um extreme Panik zu verhindern. Da das Cortisol im Gegensatz zu anderen psychoaktiven Wirkstoffen ausschließlich die Angstgefühle im Zusammenhang mit der Phobie beeinflusste, hoffen die Wissenschaftler nun, auf der Basis ihrer Ergebnisse eine gezielte Therapie gegen diese Angststörungen entwickeln zu können.

Universität Zürich: Cortisol gegen Phobien

 

Ist vielleicht auch dein Cortisol Wert im Keller? Fehlen Dir die Stresshormone, weil deine Nebennieren geschwächt sind? Mache hier den Test.

 

Stimmungsschwankungen? Geringes Selbstvertrauen? Das muss nicht sein!

Stimmungsschwankungen? Geringes Selbstvertrauen? Das muss nicht sein!

Kennst du das? Du fühlst dich leer und deprimiert. Weisst jedoch nicht so recht warum. Gestern war alles noch in Ordnung. Das Leben wunderbar und voller Leichtigkeit. Noch dazu geht dein Selbstvertrauen mehr und mehr den Bach runter.  So ähnlich ging es auch diesen beiden Frauen:  Melanie S war mit 49  gefühlstechnisch am Ende: Zwar lebte sie seit Jahren in einer harmonischen Beziehung, ihrer beruflichen Führungsposition wurde sie spielend gerecht, und ihre Urlaubsreisen führten sie an traumhafte Destinationen rund um den Globus. Dennoch ist sie seit Monaten todunglücklich und sieht in ihrem Leben keinen Sinn. Sie liebte Kaffee und trank 6 Tassen am Tag. Eigentlich wollte sie sich schon vor Jahren Selbständig machen. Es kam aber immer wieder etwas dazwischen.

Sina wiederum, 17 Jahre, hat seit einem Jahr regelmäßig Panikattacken, sie kriegt Angstzustände und Schweißausbrüche und hält es im Klassenzimmer kaum aus. Dass sie nächstes Jahr maturieren wird, versetzt die Pubertierende zusätzlich in Stress. Ausserdem nimmt sie seit einem Jahr die Pille.
In beiden Fällen fahren die Hormone Achterbahn. Auf Grund von anhaltendem Stress, auf mehreren Ebenen. Mental, Körperlich, Motivation und Situationsbedingt. Hormon Disbalanacen können sich in Form von Stimmungsschwankungen, Unruhezuständen, Schlafstörungen, Minderwertigkeitskomplexe  bis hin zu sogar Burnout und Depressionen auswirken.
Im Wesentlichen sind es fünf Hormone, die die Psyche durcheinanderbringen.

 

Das Stresshormon Cortisol

Immer wenn Stress auf unseren Körper und die Psyche einwirkt produzieren unsere Nebennieren das Stresshormon Cortisol, damit wir mit dieser Situation umgehen können und es uns nicht krank macht. Zu viel Stress im Körper bedeutet eine zu hohe Produktion von Cortisol in den Nebennieren. Das feine Mobile der Hormone gerät in Schieflache. Der Anfang einer kompletten Hormon Disbalance. Kommen keine Ruhephasen im Leben, bei dem sich die Nebennieren wieder erholen können (und da reicht meist nicht der Urlaub auf Mallorca oder die regelmässigen Yoga Stunden zu denen man hetzt) wird die Nebenniere schwächer und schwächer  und kann somit kaum mehr Cortisol produzieren. Wir werden anfälliger für die kleinsten stressigen Situationen, die wir einfach nicht mehr stemmen können. Da wird der Einkauf oder E-Mails schreiben zum Dauermarathon.

Das Wohfühlhormon Progesteron 

Progesteron entspannt, beruhigt, bringt innere tiefe Ruhe und Frieden. Deshalb wird Progesteron auch das „Hormon der inneren Heiterkeit und der Gelassenheit“ genannt. Und zudem sorgt Progesteron für einen angenehmen und tiefen Schlaf, was all das Vorgenannte sicherlich noch verstärkt.
Vor allem lässt Progesteron Stimmungsschwankungen abebben und verstärkt das Geborgenheitsgefühl.

„Für die Stimmungsschwankungen vor der Menstruation ist das Progesteron, das Gelbkörperhormon, verantwortlich“, erklärt Johannes Huber. „Das Hormon wirkt, wenn es verstoffwechselt wird, beruhigend auf den Organismus.“ Ist dieser Mechanismus aus irgendeinem Grund gestört, bleibt auch die beruhigende Wirkung des Gelbkörperhormons, das man auch als „körpereigenes Valium“ bezeichnet, aus. „Dann leiden Frauen oftmals unter Depressionen und anderen heftigen Gemütsbewegungen.“ Schon in der Pubertät kann das Fehlen von Progesteron fatale Folgen haben. „Es ist ein Phänomen, dass nach dem Eintreten der Pubertät, zwischen dem zwölften und 18. Lebensjahr, junge Mädchen oft besonders sensibel sind. Angstzustände, Panikattacken, Phobien, aber auch Essstörungen kommen bei ihnen in dieser Zeit zwei bis drei Mal so häufig vor wie bei jungen Burschen.“

Das Glückshormon Serotonin

Unter den Stimmungsmachern spielt Serotonin die zentrale Rolle. Ihm kommt eine Schlüsselfunktion in unserem Gefühlsleben zu. Es beeinflusst unsere Gefühle, Denken, Konzentration, Schmerzempfinden, Gewicht und Wohlbefinden.

Stress, Hektik, Anspannung wie auch schlechte Ernährung zehren an den Vorräten unseres Glückshormons. Denn der damit verbundene dauerhafte Edrenalinschub drosselt seine Produktion. Obendrein bleiben die schlechten Stresshormone auch noch länger im Körper da sie langsamer abgebaut werden. Dauerstress ist also doppelt fatal: uns geht das Serotonin aus und die Stresseffekte wirken sich noch schädlicher auf das seelische und körperliche Befinden aus.
Das Powerhormon Testosteron

Das wichtigste männliche Sexualhormon, das Testosteron, spielt auch für die Frau und ihre Stimmungslage eine erhebliche Rolle. Fehlt es an dem Powerhormon, das wesentlich für unsere Libido verantwortlich ist, kann dies in der Folge Frustration und schlechte Laune auslösen. Bei einem Testosteron Mangel, fehlt sogar jegliches Selbstvertrauen. Besonders häufig sind Frauen, die die Pille nehmen, von einem Testosteronmangel betroffen. Ansonsten nimmt das Testosteron bei Frauen ab einem Alter von 60, 65 Jahren, bei manchen aber auch schon um das 40. Lebensjahr kontinuierlich ab. Das Absinken des Testosteronspiegels kann dazu führen, dass auch die Libido abnimmt, was sich letztlich auch auf die Psyche – die Stimmung und das Wohlbefinden – auswirkt. Bei der Frau wird Testosteron in den Eierstöcken bzw. den Nebennierenrinden gebildet.

 

Dopamin, das Hormon der Vergnügung
Dopamin entsteht aus der Aminosäure Tyrosin und ist die Vorstufe des Noradrenalins. Es erhöht die Dopaminausschüttung und stimuliert so unsere Gefühle. Für unser Glücksempfinden ist Dopamin in Verbindung mit Noradranlin mit verantwortlich. Dopamin wirkt wie ein Scheinwerfer, der unsere Aufmerksamkeit auf alles Erfreuliche und Vergnügliche lenkt. Bei zuwenig Dopamin hat man keine Lust auf gar nichts. Es herrscht eine Antriebslosigkeit, Lust- und Interessenlosigkeit.

 

Weitere wichtige Faktoren für Power und Lebensfreude sind Aminosäuren. Es ist relative einfach diese wieder in Balance zu bekommen. Eine Anleitung sowie viele weitere Tipps bekommst du in meiner kostenlosen Energie Boost Challenge. Inklusive Analyse deiner Stresshormone.

Stress- und Glückshormonen auf der Spur

Stress- und Glückshormonen auf der Spur

Wie Stress entsteht ist uns sicherlich mehr als bewusst. Doch meist denken wir nur an den Chef, die zickige Bürokollegin, die viele Arbeit oder der Haushalt und die Kinder die uns stressen. Dabei vergessen wir wichtige Puzzleteile im Stressgefüge eines Menschen. Denn wird der Stress zuviel des Guten, werden zuviel Stresshormone ausgeschüttet und der Körper gerät ins Trudeln. Schauen wir uns also alle Ebenen bzw. alle Puzzleteile einmal an, die uns Stress bereiten können.

Ganz klassisch gibt es die externen Stressoren und die internen Stressoren. So wirken einerseits äussere Stressoren wie Zeitmangel, Druck der Gesellschaft, Arbeitspensum, cholerische Chefs, etc. auf unser Stresssystem ein. Andererseits kämpfen wir mit internen Stressoren, welche durch Anforderungen an uns selbst entstehen und stressverstärkende Denkmuster hervorrufen. Dadurch werden Bedürfnisse, Wünsche und Ziele zu absoluten Forderungen erhoben und ein „Ich muss“ Druck entsteht. Hierzu gehören die Perfektionisten sowie auch die Kontrolle-Freaks. Diese „Saboteure des Lebens“ wie ich sie nenne, übernehmen im eigenen Bus des Lebens viel zu häufig das Steuer und schicken uns selbst auf die hinterste Sitzreihe.

Seit über 13 Jahren beschäftige ich mich mit Stressoren und Burnout und habe alle Stressoren genau unter die Lupe genommen. Es ist eben nicht nur der allgemeine Stress den man kennt. Es sind auch emotionale Dinge, wie der Tod eines lieben Menschen, der Verlust des Arbeitsplatzes, eine Trennung oder auch zu viel oder zuwenig Bewegung. In meinem SR Balance Konzept unterscheide ich deshalb nicht nur nach inneren und äusseren Stressoren, sondern unterscheide die Stressoren auf 4 Ebenen:

Die Mentale Ebene – wie gerade beschrieben, sind hier die Saboteure des Lebens im Spiel. Innere Faktoren die ich ändern kann. Hier werden Glaubenssätze aufgedeckt und umformuliert. Saboteure werden entlarvt und in die hinterste Reihe gesetzt oder ganz aus dem Bus geschmissen. So kann das kleine Teufelchen nicht mehr auf meiner Schulter sitzen und mich triezen.

Die Situations Ebene – Äussere Faktoren, die ich nicht wirklich ändern kann, nur meine Haltung dazu. Hier ist das Erlernen von Stress Release und Resilienz Übungen das Hauptthema. Entwickelt man hier auf dieser Ebenen gewisse Kompetenzen, ist es viel leichter Stress zu bewältigen. Es entsteht ein Gefühl, der Fels in der Brandung zu sein oder die Dinge im Griff zu haben. Komme was wolle.

Die Körper Ebene – dies sind Faktoren, die unser körperliches System angreifen, stressen oder sogar lahm legen. Dies sind vor allen Dingen Allergien, Unverträglichkeiten, Umweltgifte, Ernährung, Bewegung sowie OPs und Krankheiten. Ich weigere mich schon seit Jahren Erschöpfung, Burnout und Depression in die Psychoschublade zu stecken. Vor allen Dingen die Menschen, die daran leiden. Durch meine Hormonausbildung mit Bioidentischen Hormonen (nicht zu verwechseln mit all den synthetischen Hormonen die wir vom Arzt verschrieben bekommen) habe ich hier einen gewaltigen Einblick bekommen, wie Stress & Hormone zusammen spielen und was sie alles beeinflussen. Viele Symptome von Erschöpfung, Haarausfall, Migräne, Gelenkschmerzen, ADHAS und mehr, könnten „nur“ eine Disbalance der Hormone sein. Das tolle daran ist, dass man diese mit recht einfachen und natürlichen Mitteln wieder in Balance bringen kann. (Mehr dazu in meinem Tagesseminar „Mehr Power & Lebensfreude durch SR Hormon Balance“)

Die Motivations Ebene – sind Faktoren die wir leider in unserem Alltag kaum wahrnehmen. Leben wir nicht nach unseren Werten, Bedürfnissen oder nach unserem eigenen Sinn des Lebens werden wir krank, brennen aus. Hier wird an der inneren Motivation jeden Tag mit Freude aufzustehen, eine Arbeit zu verrichten die uns erfüllt, meine Wünsche und innere Werte zu kennen und zu leben gearbeitet.

 

Jede Ebene wird in meinem SR Balance Konzept intensiv bearbeitet.

Du kannst einzelnen Ebenen mit Workbooks als Selbsthilfeprogramm bearbeiten oder in meinem 12 Wochen V.I.P Programm intensiv mit mir.

 

Ich verrate dir heute 10 Dinge aus meinem Konzept, die du tun kannst um mehr Power und Lebensfreude zu haben:

  1. Meide Lebensmittel, die dich stressen. Das sind Weizenprodukte, Lebensmittel mit hohem glykämischen Index und alle Produkte, auf die du mit Allergien oder Müdigkeit reagierst.
  2. Meide Produkte die in Folie oder Kunststoffe verpackt sind. Darin sind gesundheitsschädliche Weichmacher enthalten. Sogenannte Xenohormone, die deine Hormon Balance aus der Fuge bringen.
  3. Erkenne deinen Hauptsaboteur des Lebens. Welcher Glaubenssatz hat dich am meisten in deinem Leben geprägt? Höre dir genau an, was er, der Saboteur zu diesem Glaubenssatz, zu sagen hat und entscheide danach selbst wie du reagierst und handelst. Machst du das was er sagt oder das was du sagst?
  4. Versuche diese alte, negative Programmierung deines Glaubenssatzes zu löschen und umzuformulieren in einen positiven Motivationssatz.
  5. Übe dich in kleinen aber regelmässigen Mini-Mediationen. Sie können geführt sein (youtube gibt es unzählige Beispiele) oder einfach nur eine Konzentration auf die Atmung und die Innenschau.
  6. Erstelle dir deine persönliche Bucketliste. Was willst du alles erleben oder getan haben, bevor du den Löffel abgibst? Du findest HIER ein paar von mir erstellte Vorlagen für die Bucketlisten. Du darfst sie gerne ausdrucken und für dich ausfüllen.

(Gerade erst ist meine Tante mit 54 gestorben. Viel zu früh. Deshalb bitte ich dich wirklich inständig dir hier rüber Gedanken zu machen. Das Leben kann viel zu schnell vorbei sein. Verschiebe deine Träume und Wünsche nicht auf morgen. Es könnte zu spät sein.)

 

7. Nach welchen 5 Werten lebst du? Was ist dir im Leben wirklich wichtig?

8. Welche Stärken und Talente hast du? Mit welcher Trumpfkarte spielst du in deinem Leben?

9. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hat die „5 am Tag“ Obst und Gemüse Regel erhöht auf 7        bis 9. Wusstest du das? Schaffst du am Tag 7 bis 9 Portionen Obst und Gemüse zu essen? Also ich nicht. Deshalb ist es umso wichtiger einen guten und gesunden Grundstock, ein Multitalent  als Vitalstoffextrakt zu haben. Ich bin nach langer Suche auf LaVita gestossen. Wenn du diese Nummer eingibst  338080 bekomme ich Bonuspunkte und darf an tollen Seminaren teilnehmen.

10. 80% aller Deutschen leiden an einem Vitamin D Mangel. Allerdings ist es kein Vitamin sondern ein Hormon, aber das nur nebenbei. Vitamin D sorgt für ein gutes Immunsystem, gute Laune, Power und Lebensfreude. Sorge also gerade JETZT im Winter für ausreichend Vitamin D.

 

Du leidest auch an zu vielem Stress und weisst nicht wie du da raus kommst? Du willst also auch mehr Power und Lebenfreude haben? Dann sei 12 Wochen lang mein V.I.P und sage: „Es ist Zeit für Veränderung.“ In einem kostenlosen Erstgespräch erfährst du alle weiteren Informationen dazu.

HIER geht es zu meiner SR Balance Angebotsseite

 

Du willst mich und meine Arbeit kennenlernen? Dann mach mit, beim kostenlosen Videotraining „Kraftquelle ICH“.

 

                                                                                      JETZT ANMELDEN

 

 

Ich wünsche Dir bis dahin eine stressfreie Zeit.

Deine Stefanie

Was du unbedingt über Hormone wissen musst

Was du unbedingt über Hormone wissen musst

Die Ausbildung zur Hormonberaterin hat mir in den letzten Monaten ständige Aha Effekte gebracht. Da beschäftige ich mich seit meinem Burnout vor 13 Jahren mit dem Thema Stress, Körper, Psyche und Achtsamkeit, aber die Hormone wurden bisher hier nie richtig angeschaut. Dabei spielen sie so eine grosse Rolle für Körper, Psyche, Gesundheit und unser Verhalten. Ja, sogar unser Selbstvertrauen ist unter anderem Hormongesteuert. Wusstest du das?

Nun hatte ich ja im Sommer noch mal ein Knock-out verursacht durch eine Nebennieren Schwäche. Meine Hormon Balance war völlig im Eimer. Bei der Ausbildung erfuhr ich dann, dass Menschen, die mal einen Burnout hatten auf die Nebennieren acht geben müssen, da diese durch den Burnout schon geschwächt sind. Hätte mir das mal einer der Ärzte gesagt, hätte ich besser auf meine Nebennieren geachtet, denn es gibt ein spezielles Programm dafür, welches ich jedem nur empfehlen kann, der ein Burnout mal hatte.

Da ich gerade ein Video Training zum Thema Stress & Hormone erstelle, schreibe ich hier mal in kürze die wichtigsten Punkte auf, die du unbedingt über Hormone wissen solltest.

  1. Was passiert bei Stress?

Das ist ganz leicht und kennen wir alle. Unter den zahlreichen Hormonen – an die 100 – ist die Gruppe der Stresshormone zuständig für belastende Situationen. Hierzu gehören Adrenalin und Noradrenalin. Stresshormone bereiten auf die größere Belastung vor und sorgen für einen kurzzeitigen Energieschub, um beispielsweise vor einer Bedrohung fliehen oder gegebenenfalls in einem Kampf bestehen zu können. Sie versetzen den Menschen in Alarmbereitschaft und erhöhen die Wachsamkeit. Stresshormone erfüllen zunächst also wie alle Hormone des Körpers eine wichtige Aufgabe und werden nur dann zum Problem, wenn man unter chronischem Stress steht und der Hormonhaushalt sich nicht mehr selbst regulieren kann. Auch Cortisol zählt zu den Stresshormonen. Es macht uns resistenter gegen Stress. Je mehr Stress wir haben, desto mehr Cortisol wird in den Nebennieren produziert um Belastungen zu überstehen. Ist die Belastung jedoch zu gross oder über Jahre hinweg zu lange ohne ausreichende Erholungspausen, machen die Nebennieren schlapp und produzieren kein Cortisol mehr. Hier spricht man von einer Nebennieren-Schwäche oder Insufizienz bis hin zu einem Morbus Addison, der tödlich sein kann.

Bei einem erhöhten Stresspegel einhergehend mit zuviel Adrenalin wird ebenfalls Insulin ausgeschüttet, das für den Blutzucker zuständig ist. Das erklärt auch, warum wir bei Stress Schokolade in uns rein stopfen oder Heisshunger Attacken haben. Stress kann also auch dick machen.

 

2. Was sind Hormone eigentlich?

Wenn das Wort Hormone fällt, dann denken wir an die Pille, an Wechseljahre, vielleicht auch an Testosteron beim Mann und das war es dann aber schon auch. Dabei gibt es an die 100 verschiedenen Hormone. Jedes mit einer besonderen Aufgabe. Es sind Botenstoffe in unserem Körper. Sie beeinflussen das Verhalten, die Emotionen, steuern Prozesse im Gehirn, das Immunsystem und die Umwandlung von Nahrung in Energie. Doch hier sprechen wir von Hormonen, die unser Körper produziert in den Nebennieren, in der Bauchspeicheldrüse, im Hypothalamus, in den Schilddrüsen, in den Eierstöcken u.v.m. Das sind körpereigene Hormone. Hormone, die wir von Ärzten bekommen in Form von einer Anti-Baby-Pille oder einer Hormonersatztherapie bei Wechseljahr-Problemen sind KEINE körpereigenen Hormone. Sie sind nicht mal annähernd identisch. Vor Jahren kam die ersten Studien heraus, dass diese synthetischen Hormone Krebs auslösen können. Deshalb Vorsicht mit dem Wort Hormone und dem Umgang mit synthetischen Hormonen. Zum Glück gibt es natürliche Mittel, die den Hormonen des Körpers sehr ähnlich sind. Sie nennt man bioidentische Hormone und werden aus pflanzlichen oder tierischen Produkten gewonnen. Auf diese natürlichen Stoffe kann die Pharmaindustrie kein Patent anmelden. Deshalb sind diese uninteressant und nicht wirtschaftlich. Synthetische Hormone sind jedoch in unserem Alltag sehr weit verbreitet. Man nennt sie auch Xenohormone. Man findet sie in Plastikflaschen, in Kosmetikas, Verpackungen, Waschpulver und vielem mehr. Sie beeinträchtigen unser endokrines System (Hormonsystem) enorm und schädigen unsere Gesundheit. Hier geht es zu einem interessanten Bericht über Xenohormone 

 

3. Welche Hormone sind denn die wichtigsten?

Wir unterscheiden verschiedenen Gruppen. Dazu gehören die:

Sexual Hormone

Hierzu zählen die Östrogene. Spricht ein Arzt über Östrogene, weiss man leider nicht um welche es sich genau handelt. Denn Östrogene ist eine Gruppenbezeichnung. Dazu gehört das Estradiol, das Estriol und Estron. Weitere Hormone in dieser Gruppe ist das Progesteron und das Testosteron.

 

Stresshormone

Adrenalin, Noradrenalin sowie das Dopamin

Cortisol

 

Stoffwechsel Hormone

Insulin, welches den Blutzucker Spiegel reguliert sowie die Schilddrüsen Hormone T3 und T4

 

4. Welche hormonellen Störungen gibt es?

Da wir über 100 verschiedene Hormone in unserem Körper haben und die gegenseitige Wirkung noch nicht ganz erforscht ist, können bisher nur einige signifikante Disbalance genannt werden. Dazu zählen:

Cortisol Dominanz und Cortisol Mangel

Adrenalin Dominaz

Progesteron Mangel

Estradiol Dominanz und Estradiol Mangel

Estriol Mangel

Testosteron Mangel

Schilddrüsen Unterfunktion und Überfunktion

 

5. Welche Folgen können aus einer hormonellen Disbalance entstehen?

Wie wir gesehen haben spielen viele Faktoren eine Rolle, die das feine Zusammenspiel der Hormone aus der Balance bringen können. Stress ist dabei der grösste Faktor. Stress ist auch die Ursache, die Krankheiten wie Depression, Burnout, Bluthochdruck, Herzinfarkt, Panikattacken, Libidoverlust, Haarausfall, Schwindel, PMS, Schlafstörungen und unerfüllter Kinderwunsch mit sich bringt.

Um unseren Körper also stressresistent zu machen und Krankheiten vorzubeugen sollte unbedingt auf eine Hormon Balance geachtet werden. Hierfür gibt es zum Glück natürliche Mittel und Wege.

 

6. Wie stelle ich meine Hormon Balance wieder her?

Dazu musst du erstmal deinen Hormon Status wissen. Es gibt zwei bzw. drei Wege um diesen zu erfahren. Der erste, leichteste und kostenlose Weg ist über die Abfrage von bereits vorhandenen Symptomen. Hier geht es zum Fragebogen.

Willst du es ganz genau wissen, kannst du über einen Hormonspeicheltest aus einem zertifizierten Labor alle wichtigen Hormone testen lassen. Damit du nicht unnötig Geld ausgibst, denn diese sind nicht ganz billig und werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen, solltest du vorher genau wissen welche Hormone getestet werden sollen. Hierfür kannst du das kostenlose Beratungsgespräch von der Hormon Selbsthilfe Konstanz nutzen. Jeden Dienstag und Freitag gibt es hier eine Hotline dafür. Ein zertifiziertes und gutes Labor für die Hormspeicheltests ist zum Beispiel  CENCA Weisst du welche Hormone in Disbalance sind, kannst du auf diese recht einfach einwirken. Entweder im ersten Schritt mit natürlichen Mitteln wie Lebensmittel, Bewegung und verschiedenen Übungen. Oder im zweiten Schritt mit bioidentischen Hormonen, die transdermal – also über die Haut – eingerieben werden. Leichte Diabalancen können sehr einfach behoben werden und benötigen kein Rezept. Grössere Unstimmigkeiten sollten von einem Arzt oder Heilpraktiker angesehen werden. Ich gebe gerne Auskunft über Adressen von Ärzten und HPs die sich mit Hormonen auskennen und in deiner Nähe sind.

Wichtig dabei ist jedoch, dass es bei hormonellen Störungen kein Rezept gibt und alles ist wieder gut. Es ist eher ein Prozess und eine Ursachen Forschung.

Hier sind noch 10 Punkte, die für eine Hormon Balance wichtig sind:

  1. Deine Leber – sie ist bei allen Hormonsynthesen beteiligt. Achte deshalb gut auf deine Leber
  2. Darm – auch er ist beteiligt und sollte in Takt sein. (Gluten vermeiden)
  3. Xenohormone meiden – sie blockieren die Rezeptoren für die körpereigenen Hormone und stören die Hormon Balance
  4. Alkohol, Nikotin und Zucker meiden (siehe Leber)
  5. Nebennieren und Nieren stärken
  6. ausreichend Vitalstoffe zu sich nehmen sowie Vitamin D supplementieren
  7. Enzyme – ohne Enzyme können Hormone nicht wirken
  8. Aminosäuren – Hormone benötigen genügend Eiweise im Körper
  9. Ernährung – bei einer Nebennieren Schwäche sowie einer Adrenalin Dominanz gehört eine gezielte und ausgewogene Ernährung nach dem Glyx Prinzip.
  10. Lebensstil – dein bisheriger Lebensstil hat deine Hormone aus der Balance gebracht, schaue also genau hin was dich stresst. Es ist Zeit für eine Veränderung.

 

Wenn du noch mehr über Hormone wissen willst, dann melde dich doch zum Tagesseminar an:

Mehr Power und Lebensfreude durch SR Hormon Balance.

Es findet am 11. Februar 2017 in Konstanz statt.

Ein kleiner Tipp für dich: Bis zum 24.12.2016 gibt es 10 % Weihnachtsrabatt auf alle online Anmeldungen. Du investierst also somit nur 85,- Euro in deine Gesundheit.

Bist du mit dabei? HIER bekommst du mehr Infos zum Seminar.

 

Ich freu mich auf Dich

Bis dahin

Deine Stefanie