Warum Stress und eine Nebennierenerschöpfung deine gesamte Hormon Balance aus den Fugen bringt

Warum Stress und eine Nebennierenerschöpfung deine gesamte Hormon Balance aus den Fugen bringt

Leidest du unter andauerndem Stress oder sogar schon an einer Nebennierenschwäche?

Stress treibt den Cortisolspiegel in die Höhe, Besteht jedoch schon über längere Zeit eine hohe Belastung, sei es körperlich, emotional oder situationsabhängig, kann der Cortisonspiegel innerhalb kürzester Zeit von zu hohen auf zu niedrige Werte umschlagen. Zum Teil auch innerhalb von Stunden extrem schwanken. Cortisol ist ein Stresshormon, welches in den Nebennieren produziert wird und das Hungergefühl, Blutzucker Regulierung, die Verdauung, den Blutdruck, das Schlaf-Wach-Muster und die Stresstoleranz steuert. Bleibt der Stressalarm auf Dauerzustand also extrem hoch, wird die restliche Hormon Balance vernachlässigt. Wie ein feines Mobile, kommt alles ins Kippen. Auf einen permanenten hohen Cortisolspiegel folgt die Erschöpfung der Nebenniere und somit ein Absinken der Cortisolproduktion. Dies markiert die Endphase eines überforderten Stressregulierungssystems. Reizbarkeit, depressive Phasen, niedriger Blutdruck und Schwindelanfälle sind hierfür die Symptome.

Warum ist meine ganze Hormon Balance bei einer Nebennierenschwäche betroffen?

Es gibt sechs Gründe dafür:

  1. Die Nebennieren tragen ungefähr zu 35 % zur Produktion der weiblichen Hormone von Estradiol, Estriol und Estron in der Prämenopause und zu fast 50 % in der Postmenopause bei.
  2. Kommt es zu einem erhöhten Cortisolbedarf oder existiert bereits ein Cortisolmangel und die Nebenniere ist  nicht mehr in der Lage dies zu produzieren, beschafft der Körper es sich auf den des Progesteronvorrates, welches er in Cortisol umbauen kann. Denn Progesteron ist das Prähormon von Cortisol. Somit beginnt ein Prozess des Progesteron Mangels.
  3. Anhaltender Stress verursacht einen niedrigen Pregnolonspiegel, welches als das Mutterhormon aller Geschlechtshormone also das Vorläuferhormon ist. Ein Pregnolonmangel geht einher mit Müdigkeit, schlechtes Gedächtnis, wenig Interesse an Geselligkeit, kein ausgeprägter Schlaf-Wach-Rhythums, PMS und Muskel- oder Gelenkschmerzen.
  4. Bei einer Nebennierenschwäche kommt es ausserdem zu einer Lücke bei der Nährstoffversorgung. Es mangelt an bestimmten Aminosäuren und das Gehirn tut sich mit der Bildung von Serotonin, Noradrenalin und Dopamin schwer. Es fehlt also an Neurotransmitter, die für das Glücks- und Wohlgefühl zuständig sind. Nichts scheint mehr Freude zu machen und die totale Erschöpfung steht vor der Türe.
  5. Schilddrüse und Nebennieren sind über die hormonellen Regelkreise eng miteinander verbunden. Bei Störungen der Schilddrüse sollten deshalb immer auch die Nebennieren mit untersucht werden und umgekehrt.
  6. Da in den Nebennieren auch das DHEA produziert wird, ist ein Absinken dieser Werte bei einer Nebennierenschwäche häufig möglich. DHEA ist für das Immunsystem zuständig. Ist der DHEA Wert erniedrigt kommt es zu häufigen Krankheiten, Unverträglichkeiten und Allergien.

Somit zieht eine Veränderung des Cortisolspiegels nach oben oder nach unten einen enormen Rattenschwanz hinter sich her. Weitere Hormonschwankungen und Mangelerscheinungen treten also gemeinsam mit der Nebennierenschwäche auf.

Progesteron und die Östrogene (es gibt übrigens nicht das Östrogen, sondern es ist die Bezeichnung für eine Gruppe von Hormonen und zwar Östradiol, Östriol und Östron) haben ein Verhältnis zueinander wie eine Wippe. Sie bewegen sich bei der Frau rhythmisch im Auf und Ab während des Menstruationszykluses. Ist jedoch der Progesteronspiegel dauerhaft zu niedrig durch einen Progesterondiebstahl zum Beispiel auf Grund einer Nebennierenschwäche, so kommt es zu einer Östrogendominanz (oder auch nur eine der Hormone) Die Folgen sind Wutanfälle, Kopfschmerzen, Zystenbildung, Menstruationsbeschwerden, Schlafstörungen und vorzeitige Menopause.

Aufgrund eines stressreichen Lebensstils haben Frauen bereits zwischen dem 30. und 40. Lebensjahr häufig erschöpfte Nebennieren.

Kein Wunder also, dass viele Frauen bereits Symptome von Wechseljahren haben, dies aber gar nicht sein müsste, wenn man die Nebennieren wieder stärkt und eine Hormon Balance erarbeitet.

Normalisierung der Nebennieren ist also der erste Schritt, danach sollte eine Hormon Balance stattfinden. Die Drüsen der Nebennieren regeln den alltäglichen Stress unseres Lebens. Eine Frau muss die Funktion ihrer Nebennieren normalisieren, um insgesamt ein Hormongleichgewicht im Körper zu erreichen. Tatsache ist, dass die Substitution von fehlenden Hormonen allein, ohne die Gesundheit der Nebennieren und die Analyse sowie Behebung der Stressoren, nur eine notdürftige Symptombekämpfung und auf Dauer oft wirkungslos ist. Eine Änderung des Lifestyle auf mehreren Ebenen ist unabdingbar. Der Normalisierungs-Prozess kann mit dem Aufspüren und Beseitigen von Stressfaktoren beginnen. Stressfaktoren sind oft chronischer Natur und können mit Lebensstil, Ernährung, mentalem Befinden und Infektionen als Ursachen in Verbindung gebracht werden. Frauen mit starken Monatsblutungen und Nebennierenschwäche können ihre Nebennieren-Funktion mit natürlichem Cortisol, ausreichend Schlaf, gesunder Ernährung und Nahrungsergänzungsmitteln normalisieren, bevor eine Progesteron-Therapie angegriffen wird.

Ich selbst betrachte also Stressmanagement auf 4 Ebenen, ein Nebennieren-Aufbauprogramm und eine Hormon Balance als Fundament für Gesundheit, Vitalität, Power und Lebensfreude und bin der Meinung, dass dies von der Schulmedizin in der Regel noch nicht berücksichtig wird.

Deshalb informiere und begleite ich Frauen, die wieder mehr Energie und Lebensfreude haben möchten, zu einer natürlichen Hormon Balance. Denn ich selbst war vor ein paar Jahren in diesem Loch und habe einen Weg gefunden, da wieder raus zu kommen. Seit dem habe ich mich nicht nur zum Hormon Coach ausbilden lassen, sondern mich auch weitergebildet über all die Jahre zum Thema Hormone, Stress und Nebennieren. In all diesen Jahren, habe ich festgestellt, wie wichtig es ist bei diesem Thema ganzheitlich vorzugehen und auch die mentale Seite einzubeziehen. Deshalb ist mir ein persönliches Analysegespräch so wichtig, denn jeder Mensch, jede Frau hat eine andere Geschichte, ein anderes Päckchen zu tragen. 

 

Stimmungsschwankungen? Geringes Selbstvertrauen? Das muss nicht sein!

Stimmungsschwankungen? Geringes Selbstvertrauen? Das muss nicht sein!

Kennst du das? Du fühlst dich leer und deprimiert. Weisst jedoch nicht so recht warum. Gestern war alles noch in Ordnung. Das Leben wunderbar und voller Leichtigkeit. Noch dazu geht dein Selbstvertrauen mehr und mehr den Bach runter.  So ähnlich ging es auch diesen beiden Frauen:  Melanie S war mit 49  gefühlstechnisch am Ende: Zwar lebte sie seit Jahren in einer harmonischen Beziehung, ihrer beruflichen Führungsposition wurde sie spielend gerecht, und ihre Urlaubsreisen führten sie an traumhafte Destinationen rund um den Globus. Dennoch ist sie seit Monaten todunglücklich und sieht in ihrem Leben keinen Sinn. Sie liebte Kaffee und trank 6 Tassen am Tag. Eigentlich wollte sie sich schon vor Jahren Selbständig machen. Es kam aber immer wieder etwas dazwischen.

Sina wiederum, 17 Jahre, hat seit einem Jahr regelmäßig Panikattacken, sie kriegt Angstzustände und Schweißausbrüche und hält es im Klassenzimmer kaum aus. Dass sie nächstes Jahr maturieren wird, versetzt die Pubertierende zusätzlich in Stress. Ausserdem nimmt sie seit einem Jahr die Pille.
In beiden Fällen fahren die Hormone Achterbahn. Auf Grund von anhaltendem Stress, auf mehreren Ebenen. Mental, Körperlich, Motivation und Situationsbedingt. Hormon Disbalanacen können sich in Form von Stimmungsschwankungen, Unruhezuständen, Schlafstörungen, Minderwertigkeitskomplexe  bis hin zu sogar Burnout und Depressionen auswirken.
Im Wesentlichen sind es fünf Hormone, die die Psyche durcheinanderbringen.

 

Das Stresshormon Cortisol

Immer wenn Stress auf unseren Körper und die Psyche einwirkt produzieren unsere Nebennieren das Stresshormon Cortisol, damit wir mit dieser Situation umgehen können und es uns nicht krank macht. Zu viel Stress im Körper bedeutet eine zu hohe Produktion von Cortisol in den Nebennieren. Das feine Mobile der Hormone gerät in Schieflache. Der Anfang einer kompletten Hormon Disbalance. Kommen keine Ruhephasen im Leben, bei dem sich die Nebennieren wieder erholen können (und da reicht meist nicht der Urlaub auf Mallorca oder die regelmässigen Yoga Stunden zu denen man hetzt) wird die Nebenniere schwächer und schwächer  und kann somit kaum mehr Cortisol produzieren. Wir werden anfälliger für die kleinsten stressigen Situationen, die wir einfach nicht mehr stemmen können. Da wird der Einkauf oder E-Mails schreiben zum Dauermarathon.

Das Wohfühlhormon Progesteron 

Progesteron entspannt, beruhigt, bringt innere tiefe Ruhe und Frieden. Deshalb wird Progesteron auch das „Hormon der inneren Heiterkeit und der Gelassenheit“ genannt. Und zudem sorgt Progesteron für einen angenehmen und tiefen Schlaf, was all das Vorgenannte sicherlich noch verstärkt.
Vor allem lässt Progesteron Stimmungsschwankungen abebben und verstärkt das Geborgenheitsgefühl.

„Für die Stimmungsschwankungen vor der Menstruation ist das Progesteron, das Gelbkörperhormon, verantwortlich“, erklärt Johannes Huber. „Das Hormon wirkt, wenn es verstoffwechselt wird, beruhigend auf den Organismus.“ Ist dieser Mechanismus aus irgendeinem Grund gestört, bleibt auch die beruhigende Wirkung des Gelbkörperhormons, das man auch als „körpereigenes Valium“ bezeichnet, aus. „Dann leiden Frauen oftmals unter Depressionen und anderen heftigen Gemütsbewegungen.“ Schon in der Pubertät kann das Fehlen von Progesteron fatale Folgen haben. „Es ist ein Phänomen, dass nach dem Eintreten der Pubertät, zwischen dem zwölften und 18. Lebensjahr, junge Mädchen oft besonders sensibel sind. Angstzustände, Panikattacken, Phobien, aber auch Essstörungen kommen bei ihnen in dieser Zeit zwei bis drei Mal so häufig vor wie bei jungen Burschen.“

Das Glückshormon Serotonin

Unter den Stimmungsmachern spielt Serotonin die zentrale Rolle. Ihm kommt eine Schlüsselfunktion in unserem Gefühlsleben zu. Es beeinflusst unsere Gefühle, Denken, Konzentration, Schmerzempfinden, Gewicht und Wohlbefinden.

Stress, Hektik, Anspannung wie auch schlechte Ernährung zehren an den Vorräten unseres Glückshormons. Denn der damit verbundene dauerhafte Edrenalinschub drosselt seine Produktion. Obendrein bleiben die schlechten Stresshormone auch noch länger im Körper da sie langsamer abgebaut werden. Dauerstress ist also doppelt fatal: uns geht das Serotonin aus und die Stresseffekte wirken sich noch schädlicher auf das seelische und körperliche Befinden aus.
Das Powerhormon Testosteron

Das wichtigste männliche Sexualhormon, das Testosteron, spielt auch für die Frau und ihre Stimmungslage eine erhebliche Rolle. Fehlt es an dem Powerhormon, das wesentlich für unsere Libido verantwortlich ist, kann dies in der Folge Frustration und schlechte Laune auslösen. Bei einem Testosteron Mangel, fehlt sogar jegliches Selbstvertrauen. Besonders häufig sind Frauen, die die Pille nehmen, von einem Testosteronmangel betroffen. Ansonsten nimmt das Testosteron bei Frauen ab einem Alter von 60, 65 Jahren, bei manchen aber auch schon um das 40. Lebensjahr kontinuierlich ab. Das Absinken des Testosteronspiegels kann dazu führen, dass auch die Libido abnimmt, was sich letztlich auch auf die Psyche – die Stimmung und das Wohlbefinden – auswirkt. Bei der Frau wird Testosteron in den Eierstöcken bzw. den Nebennierenrinden gebildet.

 

Dopamin, das Hormon der Vergnügung
Dopamin entsteht aus der Aminosäure Tyrosin und ist die Vorstufe des Noradrenalins. Es erhöht die Dopaminausschüttung und stimuliert so unsere Gefühle. Für unser Glücksempfinden ist Dopamin in Verbindung mit Noradranlin mit verantwortlich. Dopamin wirkt wie ein Scheinwerfer, der unsere Aufmerksamkeit auf alles Erfreuliche und Vergnügliche lenkt. Bei zuwenig Dopamin hat man keine Lust auf gar nichts. Es herrscht eine Antriebslosigkeit, Lust- und Interessenlosigkeit.

 

Weitere wichtige Faktoren für Power und Lebensfreude sind Aminosäuren. Es ist relative einfach diese wieder in Balance zu bekommen. Eine Anleitung sowie viele weitere Tipps bekommst du in meiner kostenlosen Energie Boost Challenge. Inklusive Analyse deiner Stresshormone.

Melatonin – Das Schlafhormon
Melatonin ist recht bekannt als das Schlafhormon. Doch Melatonin kann noch viel mehr als uns in den Tiefschlaf zu versetzen.

Einschlaf- und Durchschlafprobleme zählen in Europa zu den häufigsten Beschwerden. Noch bis zum Beginn der neunziger Jahre wurde der Schlafqualität keine überragende gesundheitliche Bedeutung beigemessen. Heute weiss man dank Studien des Max-Planck Institutes für Psychiatrie sowie Forschungen der beiden Forscher Walter Pierpaoli und William Regelson, dass Schlaf eine Schlüsselrolle für die menschliche Gesundheit zukommt.

Tatsächlich hat das von der Zirbeldrüse gebildete Melatonin die Eigenschaft, dem Menschen einen erholsamen Schlaf zu bieten und seine Körperorgane eine nachhaltige Regeneration zu ermöglichen. Im Rahmen ihrer Forschungsarbeiten fanden Pierpaoli und Regellose heraus, dass Melatonin nicht die Aktivitäten der meisten Körperorgane gleichsam in ruhige Bahnen lenkt, sondern eine Art Regenerationsprogramm anschiebt und den gesamten Hormonhaushalt so ausbalanciert, dass auch die Steuerung wieder optimal funktioniert.

So spielt also Melatonin die Rolle einer Art Jung- und Gesundbrunnens, in welchen der Mensch jede Nacht eintaucht, wenn die Voraussetzungen optimal sind.

Die wichtigste Funktion erfüllt das Melatonin bzw. der regenerative Schlaf für das menschliche Gehirn. Währe die übrigen Organe des Körpers sich auch in einer Ruhephase im Wachzustand erholen können, ist das Hirn zwingend auf den Tiefschlaf angewiesen, um sich regenerieren zu können. Deshalb ist ein guter, gesunder Schlaf essentiell für den Menschen. Denn auch für die Gehirnfunktionen gilt: Je stärker das Organ geschwächt ist und je weiter der Abbauprozess voranschreitet, desto anfälliger werden die einzelnen Hirnregionen für Krankheiten und Störungen aller Art.

Wer von Schlafstörungen geplagt wird, sollte sich zunächst über die Ursachen Klarheit verschaffen.

Stress. Geistige und seelische Überforderungen stören die innere Ruhe und treiben das Gedankenkarusell in der Nacht an.

Ernährung. Falsches Timing und einseitige Ernährung kann zu einer Überbelastung des Magens führen und so negativ auf die Qualität des Schlafes auswirken.

Hormonelle Ursachen. Nachlassende Funktion der Zirbeldrüse. In der zweiten Lebenshälfte bildet sich die Melatonin-Produktion der Zirbeldrüse stark zurück. Es ist deshalb kein Zufall, dass viele ältere Menschen über zunehmende Schlafprobleme klagen. (Senile Bettflucht) Die abnehmende Metalonin-Produktion trägt auch zum körperlichen Verfall im Alter bei.

Umgebung. Häufig liegen die Ursachen der Schlafprobleme aber auch im Umfeld der Betroffenen: Störgeräusche wie zum Beispiel Schnarchgeräusche des Partners, ungenügende Abdunklung der Schlafräume, elektromagnetische Strahlungen, Lichteinstrahlung und Impulse von TV bis kurz vor dem Schlaf können bewirken, dass der Schlafrhythmus erheblich gestört ist.
Wenn Schlafprobleme sich anhäufen und chronisch werden.

Ein guter Schlaf beschert dem Körper und insbesondere dem Gehirn nicht nur eine Zeit der Ruhe, sondern zugleich eine effiziente Regeneration. Durch das Abtauschen in einen anderen, weit langsameren Rhythmus können sich die Zellen erholen und so gleichsam auf den nächsten Leistungsschub vorbereiten. Chronische Schlafstörungen stellen dieses regenerativen Effekt teilweise in Frage. Sie bewirken bei den Betroffenen nicht nur eine raschere Ermüdung, sondern sie können auch die Anfälligkeit für Krankheiten erhöhen und die Lebenserwartung schmälern. Über lange Zeit angestaute Schlafmankos haben indessen noch andere Folgen: Wenn sich Organe des Körpers nicht richtig regenerieren können, geht der Mensch ein erhöhtes Gesundheitsrisiko ein und läuft Gefahr, rascher zu altern. Praktisches Anti-Aging beginnt also mit einem guten und ungestörten Schlaf. Selbst bei einer Studie mit Mäusen wurde eine erhöhte Lebenserwartung nachgewiesen bei der Gruppe an Mäusen, die Melatonin im Trinkwasser bekommen hat. Forschungen haben jedoch dem Hormon Melatonin noch viele andere positive Eigenschaften nachweisen können.

Im Gegenzug sind die gängigen Schlafmittel die es auf dem Markt gibt mit Vorsicht zu geniessen, denn sie machen nach einer gewissen Zeit abhängig. Bio-identisches Melatonin transdermal über die Haut aufgetragen ist völlig bedenkenlos und kann über Jahre hinweg genommen werden.

Dennoch sollte bei Schlafproben auch Ursachenforschung betrieben werden und Stressfaktoren elimeniert werden. Das Stressmanagement auf 4 Ebenen (wie im SR Balance PRO Paket) ist hierfür ein geeignetes Tool und analysiert sämtlichen Stressoren. So steht einem guten Schlaf nichts mehr im Wege.

Eine gut funktionierende Zirbeldrüse mit guter Produktion von Melatonin bewirkt noch viel mehr…..

  • einen Anti-aging Prozess
  • eine Balance des gesamten Hormonhaushaltes
  • Prävention von Krankheiten
  • Unterstützung von Stimmungsausgleich
  • Stressbewältigung
  • Nachlassen bei Migräne- Attacken
  • Lässt die Lebenserwartung steigern
  • regeneriert Gehirnstörungen
  • eine positive Unterstützungg bei der Krebsprävention und Therapie
  • vermindert Alzheimer Risiko
  • vermindert Haarausfall
  • einen höheren Progesteronspiegel
  • weichere Haut

Für mich ist somit Melatonin neben Progesteron eines der Wunderhormone. Ist die Zirbeldrüse, aus welchen Gründen auch immer, geschwächt oder produziert nicht genügend Melatonin weil der Partner zum Beispiel schnarcht oder der Alltagsstress das Gedankenkarussell nicht zur Ruhe kommt. Ist eine Zugabe von Melatonin anzudenken.

Bitte kaufe Dir kein synthetisches Melatonin Produkte aus dem Internet. Es würde die Hormonbalance nur schädigen. Es gibt bessere Wege und bio-identische Melatonin Mittel für einen erholsamen Schlaf.

Gerne gebe ich Dir Tipps und Hilfe zur Selbsthilfe in einem kostenlosen Erstgespräch.

Terminanfragen gerne per mail an info@balance-life.com

 

 

Wie Stresshormone deine Lebensfreude beeinflussen

Wie Stresshormone deine Lebensfreude beeinflussen

Wie du vielleicht schon mitbekommen hast, leide ich unter einer Nebennierenschwäche. Man fühlt sich müde, motivationslos, ausgebrannt und vieles mehr. Die komplette Lebensfreude ist den Bach runter. Ein sehr guter Bekannter, mit dem ich kurz telefoniert hatte, fragte mich: „Steffi, was ist denn mit Dir los? So kenne ich dich gar nicht, wo ist denn deine Lebensfreude hin?“ Da bin ich dann tatsächlich in Tränen aufgelöst auf mein Bett gesunken und ich wusste, nun muss ich was ändern.

Heute, geht es mir schon wieder viel besser. Was habe ich also gemacht. Ich verrate es Dir gerne, denn falls du auch gerade ohne Antrieb bist, dann sind deine Stresshormone vielleicht auch aus den Fugen und deine Nebennieren geschwächt.

Man sollte erstmal wissen, was da überhaupt passiert ist und warum meine Lebensfreude am Ende war. Die Nebennieren haben die Funktion, unseren Körper dabei zu helfen, dass er mit Belastungen fertig wird. Daher werden sie auch „Stressdrüsen“ genannt. Ihre Aufgabe besteht darin, dann Körper angemessen auf jede Stressursache reagieren zu lassen – von Verletzungen und Krankheiten, Umweltgiften, Unverträglichkeiten bis hin zu Problemen am Arbeitsplatz und in der Beziehung oder finanziellen Stress. Unser Energieniveau, unsere Widerstandsfähigkeit und unsere grundsätzliche Lebensfunktion hängen entscheidend davon ab, dass die Nebennieren normal arbeiten. Den Nebennieren stehen wirkungsvolle Hormone zur Verfügung, um den ganzen Körper und damit unsere gesamte Lebensweise zu beeinflussen. Sie sitzen oberhalb der Nieren wie ein Krönchen und sind nicht grösser als eine Walnuss. Von dieser zentralen Position aus kontrollieren sie wie ein „Herrscher“ nicht nur die Funktionen des Körpergewebes, der Organe und der Drüsen, sondern haben auch eine entscheidende Auswirkung auf das, was wir denken und fühlen. Die Nebennieren beeinflussen auch unseren geistigen Zustand. Eine Erschöpfung der Nebennieren kann zu inneren Unruhen, gesteigerten Ängsten und Depression führen so wie Schwindel, Verwirrungszustände, Konzentrationsschwächen, Schlaflosigkeit, Gedächtnisverlusten und Aggressionen.  Hormone, die in den Nebennieren produziert werden, wirken sich auf psychische wie auch alle wichtigen physiologischen Vorgänge im Körper aus. Sie beeinflussen:

  • die Verwertung von Kohlenhydrate und Fetten sowie die Umwandlung von Fetten und Proteine in Energie,
  • die Verteilung gespeicherten Fette
  • die Regulierung des Blutzuckers
  • die ordnungsmässige Funktion von Herz und Kreislauf sowie Magen- und Darm
  • allgemeine Immunsystem insbesondere der Lunge / Bronchen.
  • die entzündungshemmende und antioxidative Enzyme

Noch dazu minimieren die Nebennieren, wenn sie richtig funktionieren und nicht geschwächt sind die negativen und allergischen Auswirkungen von Alkohol, Medikamenten, Nahrungsmittel und Erregern aus der Umwelt.

Ich persönlich hatte also 7 Kilo in kürzester Zeit zugenommen, hatte Schlafprobleme, innere Unruhe bis hin zu Panikattacken. Schwindelgefühle, meine Glutenunverträglichkeit kam wieder und ich war ständig krank. Mitten im Sommer eine Bronchitis und nach einem Schluck Wein war ich schon völlig im Delirium. Kurzum Vitalität und Lebensfreude am A…… Ich hatte auch so viel um die Hüfte und Beine zugenommen, dass ich mich selber gar nicht mehr mochte und mich dick fühlte. War aber auch kein Wunder, da meine Heisshungerattacken mit „Nervennahrung“ sprich Schokolade und fürchterlichen Dingen gestillt wurde.

Was habe ich also geändert:

  1. Ich habe mich informiert und alles was ich über Nebennierenschwäche und Hormone in die Finger bekam, habe ich gelesen. Zusätzlich habe ich mich zur Hormonberaterin nun ausbilden lassen, um auch Dir weiterhelfen zu können.
  2. Ich habe einen flüssigen Vitalstoffkomplex aus 70 verschiedenen Stoffen, also das Beste aus Obst, Gemüse und Kräutern gesucht, der die Nebennieren und mich allgemein wieder stärkt und Energie gibt. (Flüssige Stoffe, werden vom Körper besser aufgenommen)
  3. Regelmässige Entgiftungsprogramme für Leber und Niere
  4. Einen Hormonspeicheltest gemacht um Mangelzustände zu erkennen und dagegen angehen zu können
  5. Vitamin C Präparate genommen zusammen mit den Vitalstoffkomplex, da Vitamin C der Schlüssel für alle Vitalstoffe, Spurenelemente, Enzyme und Co sind, damit sie auch wirklich in der Zelle und dem Organ ankommen.
  6. Meine Hormon-Balance mit speziellen Übungen sowie natürlichen Mitteln wieder in Gang gebracht.
  7. Lebensmittel, die ich nicht vertrug wieder weggelassen.

Es geht bestimmt nicht von heute auf morgen, bis ich wieder völlig fit bin, dennoch war nach ein paar Tagen schon eine Besserung zu spüren. Und ich habe auch gleich angefangen, mein neues SR Balance Konzept zu bearbeiten und das Puzzelteil Hormone mit einzubauen. Für die SR Balance ® (SR steht für Stefanie Rueb und Stress Release) analysiere ich 4 Ebenen auf denen der Stress auf den Körper wirkt: Situationsebene, Mentalebenen, Körperebene (mit dem Puzzelteil Hormone und Ernährung) sowie auch die Motivationsebene, die nun neu dazu kommt mit dem SPOT.ON – Lebensmission Kompass. Wenn du mehr darüber erfahren willst, schau doch mal auf meine neu bearbeitete Seite www.balance.jetzt Zusätzlich habe ich eine Hormonselbsthilfegruppe gegründet, in der wir uns regelmässig treffen sowie eine Hormon Hotline. Mehr dazu findest du auf www.balance.jetzt/hormonselbsthilfe

Wenn auch du deine Lebensfreude verloren hast oder du dich unwohl fühlst, dann wäre ein Hormonspeicheltest vielleicht eine Lösung. Ich finde es wirklich erschreckend, wieviele Menschen mir erzählen sie nehmen Antidepressiva. Dabei wäre ein simpler Hormonspeicheltest mit anschliessender Mangelbearbeitung eine viel gesündere Alternative. Es ist ganz einfach und auch nicht teuer. Man muss nur wissen, welche Hormone man testen lassen möchte, denn wenn du alle testen lässt, dann können schon mal 300 Euro liegen bleiben. Ich habe ein gutes medizinisches Labor gefunden, sowie Fachärzte mit denen ich nun zusammen arbeite. Das Testset kann man sich nach Hause schicken lassen und nach den Angaben einfach Speichelproben ins Labor schicken. Nach ein paar Tagen bekommt man den Befund nach Hause geschickt und kann diesen mit Fachkräften oder Ärzten, die sich auf diesem Gebiet auskennen (das sind leider sehr wenige) besprechen oder sich beraten lassen.

 

Wenn Du mehr über die Tests erfahren willst, welche Hormone du testen lassen solltest, was das für ein medizinischer Vitalstoffkomplex ist, den ich gefunden habe um mich zu stärken oder auch Tipps für deine SR Balance inklusive Analyse der 4 Stressebenen, dann melde dich doch zum kostenlosen Beratungsgespräch hier an:

 

Jetzt kostenlos beraten Lassen button

 

Da schon nach dem letzten Newsletter von letzter Woche sich zahlreiche Frauen gemeldet haben (es ist jedoch auch ein Männer Thema) scheint es doch einige zu geben, denen es ähnlich geht. Und ganz ehrlich, das Thema Stress & Hormone ist faszinierend, weil wir es bisher irgendwie nur mit den Wechseljahren in Verbindung gebracht haben, aber nicht mit Stress.

 

Bis dahin

Deine Stefanie

 

Knock-out ….. Nichts geht mehr!

Knock-out ….. Nichts geht mehr!

Es ist Wochen, wenn nicht sogar Monate her, dass ich etwas geschrieben habe. Das hatte auch einen Grund. Nicht das Betriebssystem von meinem Computer war kaputt, nein, mein eigenes. Ich war zu NICHTS mehr fähig. Dabei kam ich gerade aus dem Urlaub mit meinem Sohn aus Italien zurück. Somit hätte ich eigentlich erholt sein müssen, aber genau das Gegenteil war der Fall. Ich war völlig am Ende. Ich hatte keine Motivation, keine Energie, fühlte mich ausgebrannt und völlig leer. Selbst E-Mails lesen oder Lebensmittel einkaufen gehen war mir zuviel. Ich wollte nur noch schlafen. Wenn nicht diese Stimmungsschwankungen mit dabei gewesen wären bei denen ich plötzlich nur noch am heulen war, hätte ich vermutet, dass es wieder ein Burnout war. Einige der Symptome kannte ich ja nur zu gut. Denn ich hatte vor 14 Jahren, als ich noch im Management tätig war, einen Burnout. Irgendwas war allerdings anders und da ich ja seit meinem Burnout gut auf mich aufpasse und auf meinen Körper höre, war mir klar, da ist etwas anderes nicht in Balance. Es fühlte sich auch etwas an wie Menopause, aber dafür bin ich doch noch viel zu jung. Nur was war es?

Also fing ich an zu recherchieren und fand ein kleines und doch sehr interessantes Detail: meine Hormone. Und um genau zu sein. Meine Nebenniere, die mit verantwortlich ist für die Hormonproduktion. Bei einer Nebennieren Schwäche bzw. Erschöpfung kommt es nämlich zu folgenden Symptomen:

  • Erschöpfung und Ermüdung

Du kommst morgens nur schwer aus dem Bett, auch wenn du „ausreichend“ Schlaf hattest. Auch während des gesamten Tages bist du ständig müde und antriebslos. Du hast keinerlei Energie und bekommst nichts mehr auf die Reihe. es ist dir alles zuviel.

  • Gewichtszunahme

Durch verstärktes Verlangen nach Salzigem oder Süssem sowie einer folgenden Schilddrüsenunterfunktion ist die Gewichtszunahme um Bauch und Beine in den letzten Monaten extrem gestiegen.

  • Gereiztheit, höhere Stressanfälligkeit

Kleine Dinge gehen dir schon gewaltig auf den Nerv. Du gehst viel schneller in die Luft und wirst aggressiv oder stürzt dich in Tränenfluten.

  • Schwindelgefühle

Dir ist ständig schwindlig, fühlst dich taumelig oder wie benebelt.

  • Lachlassendes Lustgefühl / Libidoverlust
  • Höhere Menstruationsbeschwerden
  • Unkonzentriertheit und Gedächtnisverlust
  • Depressive Phasen und Stimmungsschwankungen
  • Weniger Lebensfreude, kann sich über Nichts mehr freuen
  • Unruhe und Angstzustände
  • Schlafstörungen

 

Mir viel es wie Schuppen von den Augen. Jedes Symptom konnte ich abnicken.

Die Erschöpfung der Nebenniere ist als Krankheitsbild erst seit kurzem bekannt und wird auch heute noch oft durch Unwissenheit leicht übersehen.

Aber wie konnte so eine Nebennieren Schwäche bei mir entstehen?

Eine Nebennieren Schwäche kann entstehen, wenn die Menge an Stress die ausgleichenden Cortisolproduktion übersteigt und keine Regeneration mehr stattfinden kann.

 

Naja, also Stress hatte ich nun in den letzten Wochen und Monaten nicht gerade, aber ich erfuhr noch viel mehr……

Stress ist ja bekanntlich eine Definitionssache und somit gehören für die Hormon Balance auch emotionaler Stress oder psychischer Stress mit dazu. Wie auch Umwelteinflüsse und Lebensmittelunverträglichkeiten. Aber auch Kosmetikas im alltäglichen Leben haben Einfluss auf unsere Hormon Balance. Wenn also über Jahre hinweg soviel Stressfaktoren auf den Körper einwirken, wird die Nebenniere immer schwächer und schwächer. Auslöser für eine komplette Erschöpfung kann dann ein Tod eines geliebten Menschen, ein Unfall oder eine OP sein, finanzielle Verluste andere emotionale Knock-outs. Bei mir war es wohl in den letzten Monaten einige Kosmetikas die ich gekauft hatte. Und nach dem ich über die App ToxFox herausgefunden hatte, dass diese meine Hormone beeinflussen, habe ich sie sofort in Mülleimer geschmissen. Auslöser dazu war neben anderen Dingen dann auch noch mein Urlaub in Italien. Hört sich komisch an, ist aber so. Ich hatte damals bei meinem Burnout einige Lebensmittelunverträglichkeiten, die ich bis Dato im Griff hatte. Nun in Italien, ernährte ich mich ausschliesslich von Pizza, Pasta und vielen anderen Dingen, die meinen Körper auf die Menge gesehen, gestresst haben und mein System hat zusammen brechen hat lassen.

Nach dem ich mich also mit 5 Büchern über Hormone auf mein Sofa zurück gezogen hatte und einige Massnahmen, die dort beschrieben waren umgesetzt hatte, verspürte ich zum Glück auch recht bald eine Besserung. Das Thema finde ich recht faszinierend, da es ein weiterer Baustein in meiner Balance Selbsthilfe ist, den ich nun auch euch mit anbieten kann, da ich mittlerweile mich zur Hormonberaterin habe ausbilden lassen. Es ist unglaublich, wie man mit bioidentischen Hormonen auf natürlichem Wege Abhilfe schaffen kann. Leider weiss das nur niemand oder denkt bei den Worten Hormone immer gleich an die schlechten und krank machenden synthetischen Hormone.

Wenn du auch eines der oben genannten Symptome hast, oder mehrere, dann könne auch deine Hormon Balance aus den Fugen geraten sein.

 

Vielleicht wäre dann das kostenlose Videotraining „Kraftquelle ICH“ etwas für dich bei dem du lernst warum du im Loch steckst und wie du da wieder raus kommst um mehr Power und Lebensfreude zu haben.

Suche Dir gleich deinen Wunschtermin HIER raus.

 

 

 

Wo ist meine Zeit geblieben?

Wo ist meine Zeit geblieben?

Time is money…..so heißt es doch. Und viele rennen und sparen sich Zeit ein….haben keine Zeit. Über 70% der Menschheit in den Industriestaaten klagen über Zeitmangel. Es ist das höchste und wichtigste Gut. Die Ressource, die am knappsten ist.

Wir werden im Durchschnitt ca. 80 Jahre alt. Das sind etwa 27.000 Tage. 9000 Tage davon verschlafen wir.
Das bedeutet, uns bleiben nur 18.000 Tage! Nicht mehr und nicht weniger. Nur 18.000 Tage, das ist alles, was wir haben.
Auch wenn das vielleicht eine Milchmädchenrechnung ist, es geht um die Bedeutung dieser Zahl, nicht um die Exaktheit.
Die meisten Menschen sind sich dieser Tatsache nicht bewusst. Wir haben nur dieses eine Leben geschenkt bekommen.
Eine weitere Chance bekommen wir nicht. Trotzdem gammeln wir nur durchs Leben.
Wir halten an alten Dingen in der Vergangenheit fest. Wir denken an die guten alten Zeiten.
Montag Morgen ist für uns ein graus und warten nur darauf, dass es wieder Freitag wird. Wir warten auf das Wochenende und den Urlaub.
Ist das den alles im Leben? Ist das der Sinn des Lebens? Warten auf…..ja auf was denn? Auf die Rente?

Es gibt doch so viele schöne Sachen, über die man sich freuen kann. Die wir jedoch einfach nicht sehen.  Statt dessen sehen wir nur das Negative.
Wir jammern über das Wetter.
Denken an die guten alten Zeiten, wo alles besser war.
Hängen immer noch am Ex-Partner. Ärgern uns über das Verhalten unserer Kinder.
Natürlich sagen wir uns; „Irgendwann wird alles besser, ich muss nur durchhalten.“ und belügen uns damit selber.
Der „erlösende“ Tag wird niemals kommen, wenn es kein Umdenken im Kopf gibt.
Nur wir selbst können entscheiden: Will ich diese 18000 Tage nutzen und das Beste daraus machen? Oder will ich gar nichts machen?
Will ich weiterhin rumjammern und allen anderen die Schuld geben?
Diese Entscheidung ist jedem selbst überlassen… Will ich die Zeit wirklich nutzen und JETZT was ändern?
Fange an dir bewusst zu werden, dass das Leben schnell zu Ende sein kann. Mache deshalb das Beste aus den 18.000 Tagen.

Wenn Du auch etwas in deinem Leben ändern willst, dann komme zu meinem Tagesseminar Kraftquelle ICH in Konstanz am Bodensee und lerne, was du ändern kannst, um dein Leben bewusster zu leben.

www.balance.jetzt/seminare