Kennst du das? Du fühlst dich leer und deprimiert. Weisst jedoch nicht so recht warum. Gestern war alles noch in Ordnung. Das Leben wunderbar und voller Leichtigkeit. Noch dazu geht dein Selbstvertrauen mehr und mehr den Bach runter.  So ähnlich ging es auch diesen beiden Frauen:  Melanie S war mit 49  gefühlstechnisch am Ende: Zwar lebte sie seit Jahren in einer harmonischen Beziehung, ihrer beruflichen Führungsposition wurde sie spielend gerecht, und ihre Urlaubsreisen führten sie an traumhafte Destinationen rund um den Globus. Dennoch ist sie seit Monaten todunglücklich und sieht in ihrem Leben keinen Sinn. Sie liebte Kaffee und trank 6 Tassen am Tag. Eigentlich wollte sie sich schon vor Jahren Selbständig machen. Es kam aber immer wieder etwas dazwischen.

Sina wiederum, 17 Jahre, hat seit einem Jahr regelmäßig Panikattacken, sie kriegt Angstzustände und Schweißausbrüche und hält es im Klassenzimmer kaum aus. Dass sie nächstes Jahr maturieren wird, versetzt die Pubertierende zusätzlich in Stress. Ausserdem nimmt sie seit einem Jahr die Pille.
In beiden Fällen fahren die Hormone Achterbahn. Auf Grund von anhaltendem Stress, auf mehreren Ebenen. Mental, Körperlich, Motivation und Situationsbedingt. Hormon Disbalanacen können sich in Form von Stimmungsschwankungen, Unruhezuständen, Schlafstörungen, Minderwertigkeitskomplexe  bis hin zu sogar Burnout und Depressionen auswirken.
Im Wesentlichen sind es fünf Hormone, die die Psyche durcheinanderbringen.

 

Das Stresshormon Cortisol

Immer wenn Stress auf unseren Körper und die Psyche einwirkt produzieren unsere Nebennieren das Stresshormon Cortisol, damit wir mit dieser Situation umgehen können und es uns nicht krank macht. Zu viel Stress im Körper bedeutet eine zu hohe Produktion von Cortisol in den Nebennieren. Das feine Mobile der Hormone gerät in Schieflache. Der Anfang einer kompletten Hormon Disbalance. Kommen keine Ruhephasen im Leben, bei dem sich die Nebennieren wieder erholen können (und da reicht meist nicht der Urlaub auf Mallorca oder die regelmässigen Yoga Stunden zu denen man hetzt) wird die Nebenniere schwächer und schwächer  und kann somit kaum mehr Cortisol produzieren. Wir werden anfälliger für die kleinsten stressigen Situationen, die wir einfach nicht mehr stemmen können. Da wird der Einkauf oder E-Mails schreiben zum Dauermarathon.

Das Wohfühlhormon Progesteron 

Progesteron entspannt, beruhigt, bringt innere tiefe Ruhe und Frieden. Deshalb wird Progesteron auch das „Hormon der inneren Heiterkeit und der Gelassenheit“ genannt. Und zudem sorgt Progesteron für einen angenehmen und tiefen Schlaf, was all das Vorgenannte sicherlich noch verstärkt.
Vor allem lässt Progesteron Stimmungsschwankungen abebben und verstärkt das Geborgenheitsgefühl.

„Für die Stimmungsschwankungen vor der Menstruation ist das Progesteron, das Gelbkörperhormon, verantwortlich“, erklärt Johannes Huber. „Das Hormon wirkt, wenn es verstoffwechselt wird, beruhigend auf den Organismus.“ Ist dieser Mechanismus aus irgendeinem Grund gestört, bleibt auch die beruhigende Wirkung des Gelbkörperhormons, das man auch als „körpereigenes Valium“ bezeichnet, aus. „Dann leiden Frauen oftmals unter Depressionen und anderen heftigen Gemütsbewegungen.“ Schon in der Pubertät kann das Fehlen von Progesteron fatale Folgen haben. „Es ist ein Phänomen, dass nach dem Eintreten der Pubertät, zwischen dem zwölften und 18. Lebensjahr, junge Mädchen oft besonders sensibel sind. Angstzustände, Panikattacken, Phobien, aber auch Essstörungen kommen bei ihnen in dieser Zeit zwei bis drei Mal so häufig vor wie bei jungen Burschen.“

Das Glückshormon Serotonin

Unter den Stimmungsmachern spielt Serotonin die zentrale Rolle. Ihm kommt eine Schlüsselfunktion in unserem Gefühlsleben zu. Es beeinflusst unsere Gefühle, Denken, Konzentration, Schmerzempfinden, Gewicht und Wohlbefinden.

Stress, Hektik, Anspannung wie auch schlechte Ernährung zehren an den Vorräten unseres Glückshormons. Denn der damit verbundene dauerhafte Edrenalinschub drosselt seine Produktion. Obendrein bleiben die schlechten Stresshormone auch noch länger im Körper da sie langsamer abgebaut werden. Dauerstress ist also doppelt fatal: uns geht das Serotonin aus und die Stresseffekte wirken sich noch schädlicher auf das seelische und körperliche Befinden aus.
Das Powerhormon Testosteron

Das wichtigste männliche Sexualhormon, das Testosteron, spielt auch für die Frau und ihre Stimmungslage eine erhebliche Rolle. Fehlt es an dem Powerhormon, das wesentlich für unsere Libido verantwortlich ist, kann dies in der Folge Frustration und schlechte Laune auslösen. Bei einem Testosteron Mangel, fehlt sogar jegliches Selbstvertrauen. Besonders häufig sind Frauen, die die Pille nehmen, von einem Testosteronmangel betroffen. Ansonsten nimmt das Testosteron bei Frauen ab einem Alter von 60, 65 Jahren, bei manchen aber auch schon um das 40. Lebensjahr kontinuierlich ab. Das Absinken des Testosteronspiegels kann dazu führen, dass auch die Libido abnimmt, was sich letztlich auch auf die Psyche – die Stimmung und das Wohlbefinden – auswirkt. Bei der Frau wird Testosteron in den Eierstöcken bzw. den Nebennierenrinden gebildet.

 

Dopamin, das Hormon der Vergnügung
Dopamin entsteht aus der Aminosäure Tyrosin und ist die Vorstufe des Noradrenalins. Es erhöht die Dopaminausschüttung und stimuliert so unsere Gefühle. Für unser Glücksempfinden ist Dopamin in Verbindung mit Noradranlin mit verantwortlich. Dopamin wirkt wie ein Scheinwerfer, der unsere Aufmerksamkeit auf alles Erfreuliche und Vergnügliche lenkt. Bei zuwenig Dopamin hat man keine Lust auf gar nichts. Es herrscht eine Antriebslosigkeit, Lust- und Interessenlosigkeit.

 

Weitere wichtige Faktoren für Power und Lebensfreude sind Aminosäuren. Es ist relative einfach diese wieder in Balance zu bekommen. Eine Anleitung sowie viele weitere Tipps bekommst du in meiner kostenlosen Energie Boost Challenge. Inklusive Analyse deiner Stresshormone.

Komm in meine FB Gruppe: Leichtigkeit im Leben ohne ChemieGruppe beitreten
+ +