Melatonin – Das Schlafhormon
Melatonin ist recht bekannt als das Schlafhormon. Doch Melatonin kann noch viel mehr als uns in den Tiefschlaf zu versetzen.

Einschlaf- und Durchschlafprobleme zählen in Europa zu den häufigsten Beschwerden. Noch bis zum Beginn der neunziger Jahre wurde der Schlafqualität keine überragende gesundheitliche Bedeutung beigemessen. Heute weiss man dank Studien des Max-Planck Institutes für Psychiatrie sowie Forschungen der beiden Forscher Walter Pierpaoli und William Regelson, dass Schlaf eine Schlüsselrolle für die menschliche Gesundheit zukommt.

Tatsächlich hat das von der Zirbeldrüse gebildete Melatonin die Eigenschaft, dem Menschen einen erholsamen Schlaf zu bieten und seine Körperorgane eine nachhaltige Regeneration zu ermöglichen. Im Rahmen ihrer Forschungsarbeiten fanden Pierpaoli und Regellose heraus, dass Melatonin nicht die Aktivitäten der meisten Körperorgane gleichsam in ruhige Bahnen lenkt, sondern eine Art Regenerationsprogramm anschiebt und den gesamten Hormonhaushalt so ausbalanciert, dass auch die Steuerung wieder optimal funktioniert.

So spielt also Melatonin die Rolle einer Art Jung- und Gesundbrunnens, in welchen der Mensch jede Nacht eintaucht, wenn die Voraussetzungen optimal sind.

Die wichtigste Funktion erfüllt das Melatonin bzw. der regenerative Schlaf für das menschliche Gehirn. Währe die übrigen Organe des Körpers sich auch in einer Ruhephase im Wachzustand erholen können, ist das Hirn zwingend auf den Tiefschlaf angewiesen, um sich regenerieren zu können. Deshalb ist ein guter, gesunder Schlaf essentiell für den Menschen. Denn auch für die Gehirnfunktionen gilt: Je stärker das Organ geschwächt ist und je weiter der Abbauprozess voranschreitet, desto anfälliger werden die einzelnen Hirnregionen für Krankheiten und Störungen aller Art.

Wer von Schlafstörungen geplagt wird, sollte sich zunächst über die Ursachen Klarheit verschaffen.

Stress. Geistige und seelische Überforderungen stören die innere Ruhe und treiben das Gedankenkarusell in der Nacht an.

Ernährung. Falsches Timing und einseitige Ernährung kann zu einer Überbelastung des Magens führen und so negativ auf die Qualität des Schlafes auswirken.

Hormonelle Ursachen. Nachlassende Funktion der Zirbeldrüse. In der zweiten Lebenshälfte bildet sich die Melatonin-Produktion der Zirbeldrüse stark zurück. Es ist deshalb kein Zufall, dass viele ältere Menschen über zunehmende Schlafprobleme klagen. (Senile Bettflucht) Die abnehmende Metalonin-Produktion trägt auch zum körperlichen Verfall im Alter bei.

Umgebung. Häufig liegen die Ursachen der Schlafprobleme aber auch im Umfeld der Betroffenen: Störgeräusche wie zum Beispiel Schnarchgeräusche des Partners, ungenügende Abdunklung der Schlafräume, elektromagnetische Strahlungen, Lichteinstrahlung und Impulse von TV bis kurz vor dem Schlaf können bewirken, dass der Schlafrhythmus erheblich gestört ist.
Wenn Schlafprobleme sich anhäufen und chronisch werden.

Ein guter Schlaf beschert dem Körper und insbesondere dem Gehirn nicht nur eine Zeit der Ruhe, sondern zugleich eine effiziente Regeneration. Durch das Abtauschen in einen anderen, weit langsameren Rhythmus können sich die Zellen erholen und so gleichsam auf den nächsten Leistungsschub vorbereiten. Chronische Schlafstörungen stellen dieses regenerativen Effekt teilweise in Frage. Sie bewirken bei den Betroffenen nicht nur eine raschere Ermüdung, sondern sie können auch die Anfälligkeit für Krankheiten erhöhen und die Lebenserwartung schmälern. Über lange Zeit angestaute Schlafmankos haben indessen noch andere Folgen: Wenn sich Organe des Körpers nicht richtig regenerieren können, geht der Mensch ein erhöhtes Gesundheitsrisiko ein und läuft Gefahr, rascher zu altern. Praktisches Anti-Aging beginnt also mit einem guten und ungestörten Schlaf. Selbst bei einer Studie mit Mäusen wurde eine erhöhte Lebenserwartung nachgewiesen bei der Gruppe an Mäusen, die Melatonin im Trinkwasser bekommen hat. Forschungen haben jedoch dem Hormon Melatonin noch viele andere positive Eigenschaften nachweisen können.

Im Gegenzug sind die gängigen Schlafmittel die es auf dem Markt gibt mit Vorsicht zu geniessen, denn sie machen nach einer gewissen Zeit abhängig. Bio-identisches Melatonin transdermal über die Haut aufgetragen ist völlig bedenkenlos und kann über Jahre hinweg genommen werden.

Dennoch sollte bei Schlafproben auch Ursachenforschung betrieben werden und Stressfaktoren elimeniert werden. Das Stressmanagement auf 4 Ebenen (wie im SR Balance PRO Paket) ist hierfür ein geeignetes Tool und analysiert sämtlichen Stressoren. So steht einem guten Schlaf nichts mehr im Wege.

Eine gut funktionierende Zirbeldrüse mit guter Produktion von Melatonin bewirkt noch viel mehr…..

  • einen Anti-aging Prozess
  • eine Balance des gesamten Hormonhaushaltes
  • Prävention von Krankheiten
  • Unterstützung von Stimmungsausgleich
  • Stressbewältigung
  • Nachlassen bei Migräne- Attacken
  • Lässt die Lebenserwartung steigern
  • regeneriert Gehirnstörungen
  • eine positive Unterstützungg bei der Krebsprävention und Therapie
  • vermindert Alzheimer Risiko
  • vermindert Haarausfall
  • einen höheren Progesteronspiegel
  • weichere Haut

Für mich ist somit Melatonin neben Progesteron eines der Wunderhormone. Ist die Zirbeldrüse, aus welchen Gründen auch immer, geschwächt oder produziert nicht genügend Melatonin weil der Partner zum Beispiel schnarcht oder der Alltagsstress das Gedankenkarussell nicht zur Ruhe kommt. Ist eine Zugabe von Melatonin anzudenken.

Bitte kaufe Dir kein synthetisches Melatonin Produkte aus dem Internet. Es würde die Hormonbalance nur schädigen. Es gibt bessere Wege und bio-identische Melatonin Mittel für einen erholsamen Schlaf.

Gerne gebe ich Dir Tipps und Hilfe zur Selbsthilfe in einem kostenlosen Erstgespräch.

Terminanfragen gerne per mail an info@balance-life.com

 

 

Stress- und Glückshormonen auf der Spur

Stress- und Glückshormonen auf der Spur

Wie Stress entsteht ist uns sicherlich mehr als bewusst. Doch meist denken wir nur an den Chef, die zickige Bürokollegin, die viele Arbeit oder der Haushalt und die Kinder die uns stressen. Dabei vergessen wir wichtige Puzzleteile im Stressgefüge eines Menschen. Denn wird der Stress zuviel des Guten, werden zuviel Stresshormone ausgeschüttet und der Körper gerät ins Trudeln. Schauen wir uns also alle Ebenen bzw. alle Puzzleteile einmal an, die uns Stress bereiten können.

Ganz klassisch gibt es die externen Stressoren und die internen Stressoren. So wirken einerseits äussere Stressoren wie Zeitmangel, Druck der Gesellschaft, Arbeitspensum, cholerische Chefs, etc. auf unser Stresssystem ein. Andererseits kämpfen wir mit internen Stressoren, welche durch Anforderungen an uns selbst entstehen und stressverstärkende Denkmuster hervorrufen. Dadurch werden Bedürfnisse, Wünsche und Ziele zu absoluten Forderungen erhoben und ein „Ich muss“ Druck entsteht. Hierzu gehören die Perfektionisten sowie auch die Kontrolle-Freaks. Diese „Saboteure des Lebens“ wie ich sie nenne, übernehmen im eigenen Bus des Lebens viel zu häufig das Steuer und schicken uns selbst auf die hinterste Sitzreihe.

Seit über 13 Jahren beschäftige ich mich mit Stressoren und Burnout und habe alle Stressoren genau unter die Lupe genommen. Es ist eben nicht nur der allgemeine Stress den man kennt. Es sind auch emotionale Dinge, wie der Tod eines lieben Menschen, der Verlust des Arbeitsplatzes, eine Trennung oder auch zu viel oder zuwenig Bewegung. In meinem SR Balance Konzept unterscheide ich deshalb nicht nur nach inneren und äusseren Stressoren, sondern unterscheide die Stressoren auf 4 Ebenen:

Die Mentale Ebene – wie gerade beschrieben, sind hier die Saboteure des Lebens im Spiel. Innere Faktoren die ich ändern kann. Hier werden Glaubenssätze aufgedeckt und umformuliert. Saboteure werden entlarvt und in die hinterste Reihe gesetzt oder ganz aus dem Bus geschmissen. So kann das kleine Teufelchen nicht mehr auf meiner Schulter sitzen und mich triezen.

Die Situations Ebene – Äussere Faktoren, die ich nicht wirklich ändern kann, nur meine Haltung dazu. Hier ist das Erlernen von Stress Release und Resilienz Übungen das Hauptthema. Entwickelt man hier auf dieser Ebenen gewisse Kompetenzen, ist es viel leichter Stress zu bewältigen. Es entsteht ein Gefühl, der Fels in der Brandung zu sein oder die Dinge im Griff zu haben. Komme was wolle.

Die Körper Ebene – dies sind Faktoren, die unser körperliches System angreifen, stressen oder sogar lahm legen. Dies sind vor allen Dingen Allergien, Unverträglichkeiten, Umweltgifte, Ernährung, Bewegung sowie OPs und Krankheiten. Ich weigere mich schon seit Jahren Erschöpfung, Burnout und Depression in die Psychoschublade zu stecken. Vor allen Dingen die Menschen, die daran leiden. Durch meine Hormonausbildung mit Bioidentischen Hormonen (nicht zu verwechseln mit all den synthetischen Hormonen die wir vom Arzt verschrieben bekommen) habe ich hier einen gewaltigen Einblick bekommen, wie Stress & Hormone zusammen spielen und was sie alles beeinflussen. Viele Symptome von Erschöpfung, Haarausfall, Migräne, Gelenkschmerzen, ADHAS und mehr, könnten „nur“ eine Disbalance der Hormone sein. Das tolle daran ist, dass man diese mit recht einfachen und natürlichen Mitteln wieder in Balance bringen kann. (Mehr dazu in meinem Tagesseminar „Mehr Power & Lebensfreude durch SR Hormon Balance“)

Die Motivations Ebene – sind Faktoren die wir leider in unserem Alltag kaum wahrnehmen. Leben wir nicht nach unseren Werten, Bedürfnissen oder nach unserem eigenen Sinn des Lebens werden wir krank, brennen aus. Hier wird an der inneren Motivation jeden Tag mit Freude aufzustehen, eine Arbeit zu verrichten die uns erfüllt, meine Wünsche und innere Werte zu kennen und zu leben gearbeitet.

 

Jede Ebene wird in meinem SR Balance Konzept intensiv bearbeitet.

Du kannst einzelnen Ebenen mit Workbooks als Selbsthilfeprogramm bearbeiten oder in meinem 12 Wochen V.I.P Programm intensiv mit mir.

 

Ich verrate dir heute 10 Dinge aus meinem Konzept, die du tun kannst um mehr Power und Lebensfreude zu haben:

  1. Meide Lebensmittel, die dich stressen. Das sind Weizenprodukte, Lebensmittel mit hohem glykämischen Index und alle Produkte, auf die du mit Allergien oder Müdigkeit reagierst.
  2. Meide Produkte die in Folie oder Kunststoffe verpackt sind. Darin sind gesundheitsschädliche Weichmacher enthalten. Sogenannte Xenohormone, die deine Hormon Balance aus der Fuge bringen.
  3. Erkenne deinen Hauptsaboteur des Lebens. Welcher Glaubenssatz hat dich am meisten in deinem Leben geprägt? Höre dir genau an, was er, der Saboteur zu diesem Glaubenssatz, zu sagen hat und entscheide danach selbst wie du reagierst und handelst. Machst du das was er sagt oder das was du sagst?
  4. Versuche diese alte, negative Programmierung deines Glaubenssatzes zu löschen und umzuformulieren in einen positiven Motivationssatz.
  5. Übe dich in kleinen aber regelmässigen Mini-Mediationen. Sie können geführt sein (youtube gibt es unzählige Beispiele) oder einfach nur eine Konzentration auf die Atmung und die Innenschau.
  6. Erstelle dir deine persönliche Bucketliste. Was willst du alles erleben oder getan haben, bevor du den Löffel abgibst? Du findest HIER ein paar von mir erstellte Vorlagen für die Bucketlisten. Du darfst sie gerne ausdrucken und für dich ausfüllen.

(Gerade erst ist meine Tante mit 54 gestorben. Viel zu früh. Deshalb bitte ich dich wirklich inständig dir hier rüber Gedanken zu machen. Das Leben kann viel zu schnell vorbei sein. Verschiebe deine Träume und Wünsche nicht auf morgen. Es könnte zu spät sein.)

 

7. Nach welchen 5 Werten lebst du? Was ist dir im Leben wirklich wichtig?

8. Welche Stärken und Talente hast du? Mit welcher Trumpfkarte spielst du in deinem Leben?

9. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hat die „5 am Tag“ Obst und Gemüse Regel erhöht auf 7        bis 9. Wusstest du das? Schaffst du am Tag 7 bis 9 Portionen Obst und Gemüse zu essen? Also ich nicht. Deshalb ist es umso wichtiger einen guten und gesunden Grundstock, ein Multitalent  als Vitalstoffextrakt zu haben. Ich bin nach langer Suche auf LaVita gestossen. Wenn du diese Nummer eingibst  338080 bekomme ich Bonuspunkte und darf an tollen Seminaren teilnehmen.

10. 80% aller Deutschen leiden an einem Vitamin D Mangel. Allerdings ist es kein Vitamin sondern ein Hormon, aber das nur nebenbei. Vitamin D sorgt für ein gutes Immunsystem, gute Laune, Power und Lebensfreude. Sorge also gerade JETZT im Winter für ausreichend Vitamin D.

 

Du leidest auch an zu vielem Stress und weisst nicht wie du da raus kommst? Du willst also auch mehr Power und Lebenfreude haben? Dann sei 12 Wochen lang mein V.I.P und sage: „Es ist Zeit für Veränderung.“ In einem kostenlosen Erstgespräch erfährst du alle weiteren Informationen dazu.

HIER geht es zu meiner SR Balance Angebotsseite

 

Du willst mich und meine Arbeit kennenlernen? Dann mach mit, beim kostenlosen Videotraining „Kraftquelle ICH“.

 

                                                                                      JETZT ANMELDEN

 

 

Ich wünsche Dir bis dahin eine stressfreie Zeit.

Deine Stefanie

Was du unbedingt über Hormone wissen musst

Was du unbedingt über Hormone wissen musst

Die Ausbildung zur Hormonberaterin hat mir in den letzten Monaten ständige Aha Effekte gebracht. Da beschäftige ich mich seit meinem Burnout vor 13 Jahren mit dem Thema Stress, Körper, Psyche und Achtsamkeit, aber die Hormone wurden bisher hier nie richtig angeschaut. Dabei spielen sie so eine grosse Rolle für Körper, Psyche, Gesundheit und unser Verhalten. Ja, sogar unser Selbstvertrauen ist unter anderem Hormongesteuert. Wusstest du das?

Nun hatte ich ja im Sommer noch mal ein Knock-out verursacht durch eine Nebennieren Schwäche. Meine Hormon Balance war völlig im Eimer. Bei der Ausbildung erfuhr ich dann, dass Menschen, die mal einen Burnout hatten auf die Nebennieren acht geben müssen, da diese durch den Burnout schon geschwächt sind. Hätte mir das mal einer der Ärzte gesagt, hätte ich besser auf meine Nebennieren geachtet, denn es gibt ein spezielles Programm dafür, welches ich jedem nur empfehlen kann, der ein Burnout mal hatte.

Da ich gerade ein Video Training zum Thema Stress & Hormone erstelle, schreibe ich hier mal in kürze die wichtigsten Punkte auf, die du unbedingt über Hormone wissen solltest.

  1. Was passiert bei Stress?

Das ist ganz leicht und kennen wir alle. Unter den zahlreichen Hormonen – an die 100 – ist die Gruppe der Stresshormone zuständig für belastende Situationen. Hierzu gehören Adrenalin und Noradrenalin. Stresshormone bereiten auf die größere Belastung vor und sorgen für einen kurzzeitigen Energieschub, um beispielsweise vor einer Bedrohung fliehen oder gegebenenfalls in einem Kampf bestehen zu können. Sie versetzen den Menschen in Alarmbereitschaft und erhöhen die Wachsamkeit. Stresshormone erfüllen zunächst also wie alle Hormone des Körpers eine wichtige Aufgabe und werden nur dann zum Problem, wenn man unter chronischem Stress steht und der Hormonhaushalt sich nicht mehr selbst regulieren kann. Auch Cortisol zählt zu den Stresshormonen. Es macht uns resistenter gegen Stress. Je mehr Stress wir haben, desto mehr Cortisol wird in den Nebennieren produziert um Belastungen zu überstehen. Ist die Belastung jedoch zu gross oder über Jahre hinweg zu lange ohne ausreichende Erholungspausen, machen die Nebennieren schlapp und produzieren kein Cortisol mehr. Hier spricht man von einer Nebennieren-Schwäche oder Insufizienz bis hin zu einem Morbus Addison, der tödlich sein kann.

Bei einem erhöhten Stresspegel einhergehend mit zuviel Adrenalin wird ebenfalls Insulin ausgeschüttet, das für den Blutzucker zuständig ist. Das erklärt auch, warum wir bei Stress Schokolade in uns rein stopfen oder Heisshunger Attacken haben. Stress kann also auch dick machen.

 

2. Was sind Hormone eigentlich?

Wenn das Wort Hormone fällt, dann denken wir an die Pille, an Wechseljahre, vielleicht auch an Testosteron beim Mann und das war es dann aber schon auch. Dabei gibt es an die 100 verschiedenen Hormone. Jedes mit einer besonderen Aufgabe. Es sind Botenstoffe in unserem Körper. Sie beeinflussen das Verhalten, die Emotionen, steuern Prozesse im Gehirn, das Immunsystem und die Umwandlung von Nahrung in Energie. Doch hier sprechen wir von Hormonen, die unser Körper produziert in den Nebennieren, in der Bauchspeicheldrüse, im Hypothalamus, in den Schilddrüsen, in den Eierstöcken u.v.m. Das sind körpereigene Hormone. Hormone, die wir von Ärzten bekommen in Form von einer Anti-Baby-Pille oder einer Hormonersatztherapie bei Wechseljahr-Problemen sind KEINE körpereigenen Hormone. Sie sind nicht mal annähernd identisch. Vor Jahren kam die ersten Studien heraus, dass diese synthetischen Hormone Krebs auslösen können. Deshalb Vorsicht mit dem Wort Hormone und dem Umgang mit synthetischen Hormonen. Zum Glück gibt es natürliche Mittel, die den Hormonen des Körpers sehr ähnlich sind. Sie nennt man bioidentische Hormone und werden aus pflanzlichen oder tierischen Produkten gewonnen. Auf diese natürlichen Stoffe kann die Pharmaindustrie kein Patent anmelden. Deshalb sind diese uninteressant und nicht wirtschaftlich. Synthetische Hormone sind jedoch in unserem Alltag sehr weit verbreitet. Man nennt sie auch Xenohormone. Man findet sie in Plastikflaschen, in Kosmetikas, Verpackungen, Waschpulver und vielem mehr. Sie beeinträchtigen unser endokrines System (Hormonsystem) enorm und schädigen unsere Gesundheit. Hier geht es zu einem interessanten Bericht über Xenohormone 

 

3. Welche Hormone sind denn die wichtigsten?

Wir unterscheiden verschiedenen Gruppen. Dazu gehören die:

Sexual Hormone

Hierzu zählen die Östrogene. Spricht ein Arzt über Östrogene, weiss man leider nicht um welche es sich genau handelt. Denn Östrogene ist eine Gruppenbezeichnung. Dazu gehört das Estradiol, das Estriol und Estron. Weitere Hormone in dieser Gruppe ist das Progesteron und das Testosteron.

 

Stresshormone

Adrenalin, Noradrenalin sowie das Dopamin

Cortisol

 

Stoffwechsel Hormone

Insulin, welches den Blutzucker Spiegel reguliert sowie die Schilddrüsen Hormone T3 und T4

 

4. Welche hormonellen Störungen gibt es?

Da wir über 100 verschiedene Hormone in unserem Körper haben und die gegenseitige Wirkung noch nicht ganz erforscht ist, können bisher nur einige signifikante Disbalance genannt werden. Dazu zählen:

Cortisol Dominanz und Cortisol Mangel

Adrenalin Dominaz

Progesteron Mangel

Estradiol Dominanz und Estradiol Mangel

Estriol Mangel

Testosteron Mangel

Schilddrüsen Unterfunktion und Überfunktion

 

5. Welche Folgen können aus einer hormonellen Disbalance entstehen?

Wie wir gesehen haben spielen viele Faktoren eine Rolle, die das feine Zusammenspiel der Hormone aus der Balance bringen können. Stress ist dabei der grösste Faktor. Stress ist auch die Ursache, die Krankheiten wie Depression, Burnout, Bluthochdruck, Herzinfarkt, Panikattacken, Libidoverlust, Haarausfall, Schwindel, PMS, Schlafstörungen und unerfüllter Kinderwunsch mit sich bringt.

Um unseren Körper also stressresistent zu machen und Krankheiten vorzubeugen sollte unbedingt auf eine Hormon Balance geachtet werden. Hierfür gibt es zum Glück natürliche Mittel und Wege.

 

6. Wie stelle ich meine Hormon Balance wieder her?

Dazu musst du erstmal deinen Hormon Status wissen. Es gibt zwei bzw. drei Wege um diesen zu erfahren. Der erste, leichteste und kostenlose Weg ist über die Abfrage von bereits vorhandenen Symptomen. Hier geht es zum Fragebogen.

Willst du es ganz genau wissen, kannst du über einen Hormonspeicheltest aus einem zertifizierten Labor alle wichtigen Hormone testen lassen. Damit du nicht unnötig Geld ausgibst, denn diese sind nicht ganz billig und werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen, solltest du vorher genau wissen welche Hormone getestet werden sollen. Hierfür kannst du das kostenlose Beratungsgespräch von der Hormon Selbsthilfe Konstanz nutzen. Jeden Dienstag und Freitag gibt es hier eine Hotline dafür. Ein zertifiziertes und gutes Labor für die Hormspeicheltests ist zum Beispiel  CENCA Weisst du welche Hormone in Disbalance sind, kannst du auf diese recht einfach einwirken. Entweder im ersten Schritt mit natürlichen Mitteln wie Lebensmittel, Bewegung und verschiedenen Übungen. Oder im zweiten Schritt mit bioidentischen Hormonen, die transdermal – also über die Haut – eingerieben werden. Leichte Diabalancen können sehr einfach behoben werden und benötigen kein Rezept. Grössere Unstimmigkeiten sollten von einem Arzt oder Heilpraktiker angesehen werden. Ich gebe gerne Auskunft über Adressen von Ärzten und HPs die sich mit Hormonen auskennen und in deiner Nähe sind.

Wichtig dabei ist jedoch, dass es bei hormonellen Störungen kein Rezept gibt und alles ist wieder gut. Es ist eher ein Prozess und eine Ursachen Forschung.

Hier sind noch 10 Punkte, die für eine Hormon Balance wichtig sind:

  1. Deine Leber – sie ist bei allen Hormonsynthesen beteiligt. Achte deshalb gut auf deine Leber
  2. Darm – auch er ist beteiligt und sollte in Takt sein. (Gluten vermeiden)
  3. Xenohormone meiden – sie blockieren die Rezeptoren für die körpereigenen Hormone und stören die Hormon Balance
  4. Alkohol, Nikotin und Zucker meiden (siehe Leber)
  5. Nebennieren und Nieren stärken
  6. ausreichend Vitalstoffe zu sich nehmen sowie Vitamin D supplementieren
  7. Enzyme – ohne Enzyme können Hormone nicht wirken
  8. Aminosäuren – Hormone benötigen genügend Eiweise im Körper
  9. Ernährung – bei einer Nebennieren Schwäche sowie einer Adrenalin Dominanz gehört eine gezielte und ausgewogene Ernährung nach dem Glyx Prinzip.
  10. Lebensstil – dein bisheriger Lebensstil hat deine Hormone aus der Balance gebracht, schaue also genau hin was dich stresst. Es ist Zeit für eine Veränderung.

 

Wenn du noch mehr über Hormone wissen willst, dann melde dich doch zum Tagesseminar an:

Mehr Power und Lebensfreude durch SR Hormon Balance.

Es findet am 11. Februar 2017 in Konstanz statt.

Ein kleiner Tipp für dich: Bis zum 24.12.2016 gibt es 10 % Weihnachtsrabatt auf alle online Anmeldungen. Du investierst also somit nur 85,- Euro in deine Gesundheit.

Bist du mit dabei? HIER bekommst du mehr Infos zum Seminar.

 

Ich freu mich auf Dich

Bis dahin

Deine Stefanie