Die Ausbildung zur Hormonberaterin hat mir in den letzten Monaten ständige Aha Effekte gebracht. Da beschäftige ich mich seit meinem Burnout vor 13 Jahren mit dem Thema Stress, Körper, Psyche und Achtsamkeit, aber die Hormone wurden bisher hier nie richtig angeschaut. Dabei spielen sie so eine grosse Rolle für Körper, Psyche, Gesundheit und unser Verhalten. Ja, sogar unser Selbstvertrauen ist unter anderem Hormongesteuert. Wusstest du das?

Nun hatte ich ja im Sommer noch mal ein Knock-out verursacht durch eine Nebennieren Schwäche. Meine Hormon Balance war völlig im Eimer. Bei der Ausbildung erfuhr ich dann, dass Menschen, die mal einen Burnout hatten auf die Nebennieren acht geben müssen, da diese durch den Burnout schon geschwächt sind. Hätte mir das mal einer der Ärzte gesagt, hätte ich besser auf meine Nebennieren geachtet, denn es gibt ein spezielles Programm dafür, welches ich jedem nur empfehlen kann, der ein Burnout mal hatte.

Da ich gerade ein Video Training zum Thema Stress & Hormone erstelle, schreibe ich hier mal in kürze die wichtigsten Punkte auf, die du unbedingt über Hormone wissen solltest.

  1. Was passiert bei Stress?

Das ist ganz leicht und kennen wir alle. Unter den zahlreichen Hormonen – an die 100 – ist die Gruppe der Stresshormone zuständig für belastende Situationen. Hierzu gehören Adrenalin und Noradrenalin. Stresshormone bereiten auf die größere Belastung vor und sorgen für einen kurzzeitigen Energieschub, um beispielsweise vor einer Bedrohung fliehen oder gegebenenfalls in einem Kampf bestehen zu können. Sie versetzen den Menschen in Alarmbereitschaft und erhöhen die Wachsamkeit. Stresshormone erfüllen zunächst also wie alle Hormone des Körpers eine wichtige Aufgabe und werden nur dann zum Problem, wenn man unter chronischem Stress steht und der Hormonhaushalt sich nicht mehr selbst regulieren kann. Auch Cortisol zählt zu den Stresshormonen. Es macht uns resistenter gegen Stress. Je mehr Stress wir haben, desto mehr Cortisol wird in den Nebennieren produziert um Belastungen zu überstehen. Ist die Belastung jedoch zu gross oder über Jahre hinweg zu lange ohne ausreichende Erholungspausen, machen die Nebennieren schlapp und produzieren kein Cortisol mehr. Hier spricht man von einer Nebennieren-Schwäche oder Insufizienz bis hin zu einem Morbus Addison, der tödlich sein kann.

Bei einem erhöhten Stresspegel einhergehend mit zuviel Adrenalin wird ebenfalls Insulin ausgeschüttet, das für den Blutzucker zuständig ist. Das erklärt auch, warum wir bei Stress Schokolade in uns rein stopfen oder Heisshunger Attacken haben. Stress kann also auch dick machen.

 

2. Was sind Hormone eigentlich?

Wenn das Wort Hormone fällt, dann denken wir an die Pille, an Wechseljahre, vielleicht auch an Testosteron beim Mann und das war es dann aber schon auch. Dabei gibt es an die 100 verschiedenen Hormone. Jedes mit einer besonderen Aufgabe. Es sind Botenstoffe in unserem Körper. Sie beeinflussen das Verhalten, die Emotionen, steuern Prozesse im Gehirn, das Immunsystem und die Umwandlung von Nahrung in Energie. Doch hier sprechen wir von Hormonen, die unser Körper produziert in den Nebennieren, in der Bauchspeicheldrüse, im Hypothalamus, in den Schilddrüsen, in den Eierstöcken u.v.m. Das sind körpereigene Hormone. Hormone, die wir von Ärzten bekommen in Form von einer Anti-Baby-Pille oder einer Hormonersatztherapie bei Wechseljahr-Problemen sind KEINE körpereigenen Hormone. Sie sind nicht mal annähernd identisch. Vor Jahren kam die ersten Studien heraus, dass diese synthetischen Hormone Krebs auslösen können. Deshalb Vorsicht mit dem Wort Hormone und dem Umgang mit synthetischen Hormonen. Zum Glück gibt es natürliche Mittel, die den Hormonen des Körpers sehr ähnlich sind. Sie nennt man bioidentische Hormone und werden aus pflanzlichen oder tierischen Produkten gewonnen. Auf diese natürlichen Stoffe kann die Pharmaindustrie kein Patent anmelden. Deshalb sind diese uninteressant und nicht wirtschaftlich. Synthetische Hormone sind jedoch in unserem Alltag sehr weit verbreitet. Man nennt sie auch Xenohormone. Man findet sie in Plastikflaschen, in Kosmetikas, Verpackungen, Waschpulver und vielem mehr. Sie beeinträchtigen unser endokrines System (Hormonsystem) enorm und schädigen unsere Gesundheit. Hier geht es zu einem interessanten Bericht über Xenohormone 

 

3. Welche Hormone sind denn die wichtigsten?

Wir unterscheiden verschiedenen Gruppen. Dazu gehören die:

Sexual Hormone

Hierzu zählen die Östrogene. Spricht ein Arzt über Östrogene, weiss man leider nicht um welche es sich genau handelt. Denn Östrogene ist eine Gruppenbezeichnung. Dazu gehört das Estradiol, das Estriol und Estron. Weitere Hormone in dieser Gruppe ist das Progesteron und das Testosteron.

 

Stresshormone

Adrenalin, Noradrenalin sowie das Dopamin

Cortisol

 

Stoffwechsel Hormone

Insulin, welches den Blutzucker Spiegel reguliert sowie die Schilddrüsen Hormone T3 und T4

 

4. Welche hormonellen Störungen gibt es?

Da wir über 100 verschiedene Hormone in unserem Körper haben und die gegenseitige Wirkung noch nicht ganz erforscht ist, können bisher nur einige signifikante Disbalance genannt werden. Dazu zählen:

Cortisol Dominanz und Cortisol Mangel

Adrenalin Dominaz

Progesteron Mangel

Estradiol Dominanz und Estradiol Mangel

Estriol Mangel

Testosteron Mangel

Schilddrüsen Unterfunktion und Überfunktion

 

5. Welche Folgen können aus einer hormonellen Disbalance entstehen?

Wie wir gesehen haben spielen viele Faktoren eine Rolle, die das feine Zusammenspiel der Hormone aus der Balance bringen können. Stress ist dabei der grösste Faktor. Stress ist auch die Ursache, die Krankheiten wie Depression, Burnout, Bluthochdruck, Herzinfarkt, Panikattacken, Libidoverlust, Haarausfall, Schwindel, PMS, Schlafstörungen und unerfüllter Kinderwunsch mit sich bringt.

Um unseren Körper also stressresistent zu machen und Krankheiten vorzubeugen sollte unbedingt auf eine Hormon Balance geachtet werden. Hierfür gibt es zum Glück natürliche Mittel und Wege.

 

6. Wie stelle ich meine Hormon Balance wieder her?

Dazu musst du erstmal deinen Hormon Status wissen. Es gibt zwei bzw. drei Wege um diesen zu erfahren. Der erste, leichteste und kostenlose Weg ist über die Abfrage von bereits vorhandenen Symptomen. Hier geht es zum Fragebogen.

Willst du es ganz genau wissen, kannst du über einen Hormonspeicheltest aus einem zertifizierten Labor alle wichtigen Hormone testen lassen. Damit du nicht unnötig Geld ausgibst, denn diese sind nicht ganz billig und werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen, solltest du vorher genau wissen welche Hormone getestet werden sollen. Hierfür kannst du das kostenlose Beratungsgespräch von der Hormon Selbsthilfe Konstanz nutzen. Jeden Dienstag und Freitag gibt es hier eine Hotline dafür. Ein zertifiziertes und gutes Labor für die Hormspeicheltests ist zum Beispiel  CENCA Weisst du welche Hormone in Disbalance sind, kannst du auf diese recht einfach einwirken. Entweder im ersten Schritt mit natürlichen Mitteln wie Lebensmittel, Bewegung und verschiedenen Übungen. Oder im zweiten Schritt mit bioidentischen Hormonen, die transdermal – also über die Haut – eingerieben werden. Leichte Diabalancen können sehr einfach behoben werden und benötigen kein Rezept. Grössere Unstimmigkeiten sollten von einem Arzt oder Heilpraktiker angesehen werden. Ich gebe gerne Auskunft über Adressen von Ärzten und HPs die sich mit Hormonen auskennen und in deiner Nähe sind.

Wichtig dabei ist jedoch, dass es bei hormonellen Störungen kein Rezept gibt und alles ist wieder gut. Es ist eher ein Prozess und eine Ursachen Forschung.

Hier sind noch 10 Punkte, die für eine Hormon Balance wichtig sind:

  1. Deine Leber – sie ist bei allen Hormonsynthesen beteiligt. Achte deshalb gut auf deine Leber
  2. Darm – auch er ist beteiligt und sollte in Takt sein. (Gluten vermeiden)
  3. Xenohormone meiden – sie blockieren die Rezeptoren für die körpereigenen Hormone und stören die Hormon Balance
  4. Alkohol, Nikotin und Zucker meiden (siehe Leber)
  5. Nebennieren und Nieren stärken
  6. ausreichend Vitalstoffe zu sich nehmen sowie Vitamin D supplementieren
  7. Enzyme – ohne Enzyme können Hormone nicht wirken
  8. Aminosäuren – Hormone benötigen genügend Eiweise im Körper
  9. Ernährung – bei einer Nebennieren Schwäche sowie einer Adrenalin Dominanz gehört eine gezielte und ausgewogene Ernährung nach dem Glyx Prinzip.
  10. Lebensstil – dein bisheriger Lebensstil hat deine Hormone aus der Balance gebracht, schaue also genau hin was dich stresst. Es ist Zeit für eine Veränderung.

 

Wenn du noch mehr über Hormone wissen willst, dann melde dich doch zum Tagesseminar an:

Mehr Power und Lebensfreude durch SR Hormon Balance.

Es findet am 11. Februar 2017 in Konstanz statt.

Ein kleiner Tipp für dich: Bis zum 24.12.2016 gibt es 10 % Weihnachtsrabatt auf alle online Anmeldungen. Du investierst also somit nur 85,- Euro in deine Gesundheit.

Bist du mit dabei? HIER bekommst du mehr Infos zum Seminar.

 

Ich freu mich auf Dich

Bis dahin

Deine Stefanie

Komm in meine FB Gruppe: Leichtigkeit im Leben ohne ChemieGruppe beitreten
+ +